Mimoto's Reiseforum

Reiseberichte mit Routen, Foto und Film (Achtung dieses phpBB - Forum verwendet Cookies, mit der Teilnahme am Forum erklären Sie ihr Einverständnis!)
Aktuelle Zeit: Dienstag 19. November 2019, 04:20

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 241 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 31  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: A bisserl durch Italien
Ungelesener BeitragVerfasst: Freitag 24. April 2015, 17:54 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 2. Juni 2012, 19:29
Beiträge: 8148
Wohnort: 80993 München
Dienstag am 14.04.2015
Wir fuhren über die Schweiz, weil wir die Ostseite des Lago Maggiore kennenlernen wollten. Landschaftlich schön, aber von Bellinzona bis Varese eigentlich nur Stau.
Die drei, vier Hotels, bei denen wir nach Zimmern fragten waren alle voll, angeblich, weil in Mailand Messe war.
Also umfuhren wir Mailand Richtung Bologna und hatten an der Ausfahrt „Osodaletto“ Glück, weil wir ein 4 Sterne Hotel fanden (ohne Abendessen-Möglichkeit) aber mit WiFi, Fernseher und ausreichendem Frühstück (€ 84,- für uns beide).

Bei Splügen
Bild

Bild

"Selbstportait"
Bild

Am Lago Maggiore
Bild

Bild


Mittwoch am 15.04.2015
Einem Tipp vom Genussfahrer „ryna“ folgend fuhren wir nach „Poppi“.
Poppi liegt östlich von Florenz und die Staße von Florenz nach Poppi ist eine Moppedstrecke.
Nördlich von Poppi fanden wir einen Campingplatz, der für Zeltler schöne Plätze hat, für Wohnmobilisten ist er eher weniger luxuriös. WiFi ist ein Fremdwort.
Fernsehen auch. Und das wo heute Bayern in der Tschämionsliik spielt.
Wir haben uns installiert und dabei natürlich das Mopped ausgeladen.
Da wir die einzigen Gäste waren, wollte ich eine kleine Runde um den Platz drehen, aber, das Mopped sprang nicht an. Batterie leer.
Gut dass ich ein Ladegerät dabei hab. Man weiß ja nie und irgendwas ist immer.
Mopped geladen (so um ca. 15:00) und um 19:00 war schon wieder alles im grünen Bereich.
Wir waren jetzt (seit 15:00 in der Sonne sitzend) zu faul um in das von ryna empfohlene Restaurant Albergo Ristorante La Torricella; Via Torricella 14; 52014 Poppi AR
Zu fahren. Obwohl das Restaurant gegenüber der sehenswerten Burg mit Blick auf dieselbe steht. Wir haben einfach gebrotzeitet, werden Morgen eine Runde um Poppi drehen (von Nordost über Ost, dann nach Süden und vom Südosten zurückkommend) und am Abend dann ryna’s Empfehlung testen.

Unterwegs
Bild

Bild

Bild

Bild

Brotzeit am Passo Consuma
Bild

Vom Passo Consuma aus
Bild

Passo Consuma (könnte ein Bilderrätsel sein)
Bild

Unterwegs
Bild

Bild

Bild

Poppi
Bild

Am Campingplatz
Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Donnerstag am 16.04.2015
Ganz gemütlich nach dem Frühstück losgefahren.
Das ABS-Licht blinkte dauernd. Die Hinterradbremse hatte scheinbar keine Funktion, so richtig Durchzugskräftig war das Mopped auch nicht und gestunken hat es auch.
Nach ein paar km hielt ich an. Die Handbremse hatte kein Spiel mehr.
Abgestellt, ein Zigarettchen geraucht, abgewartet bis die Bremsen nicht mehr heiß waren und überlegt.
Der Handschutz rechts hatte sich, warum auch immer, etwas verbogen und so die Vorderradbremse immer leicht betätigt. Der Knopf zum ABS-ausschalten war blockiert.
Also den Handschutz wieder richtig hingebogen, den ABS-Knopf mit meinem kleinen Schweizer Messer wieder rausgeholt, gestartet, ein paar Meter gefahren.
Alles OK. Beide Bremsen funktionieren, das ABS-Lämpchen geht aus und den Knopf zum Ausschalten des ABS könnte man auch wieder drücken.
Und dann sind wir gefahren. Kreuz und Quer, weil es hier völlig egal ist, wo man fährt (kleine Straßen natürlich). Es geht immer rauf und runter und zwischen zwei Kurven könnte knapp ein Fiat 500 parken.
So ein paar Eckpunkte: Camáldoli, Badia Prátaglia, zum Kloster des hl. Franz von Assisi, Richtung Pieve San Stéfano, vorher jedoch rechts über Caprese Michélangelo Richtung Bibbiena.
Hier in Bibbiena gab’s ne Pause. Die erste seit dem Tanken. OK, es war die erste Tour heuer, aber trotzdem war’s eine Premiere. Mir war fast schlecht vor lauter Kurvenfahren. Vielleicht noch zur Erklärung: Die Straßen waren nicht im besten Zustand, es rumpelte und, schlimmer, es lag eher mehr als vereinzelt Rollsplit (Ostern war hier angeblich noch alles schneeweiß).
Kurz: meine Konzentrationsfähigkeit ließ merklich nach und wir beschlossen, noch einzukaufen und dann zum Campingplatz zu fahren.
Das taten wir dann auch und stellten fest, dass wir gerade mal gut 180km gefahren sind.
Aber wir sind ja nicht auf der Flucht, eine Reise soll Vergnügen bereiten und weder in Anstrengung noch in Leistungsbeweise ausarten.
Campingplatz – duschen – Obst essen – hinlegen und nach ner guten Stunde war ich wieder fit.
Ach ja, auf dem Weg zum Campingplatz schauten wir noch nach dem Ristorante, das uns ryna empfohlen hat und reservierten für 19:00 Uhr einen Tisch.
Pünktlich um 19:00 Uhr waren wir dort. Und, was soll ich sagen?: Die Küche ist nicht nur einen Umweg, nein, sie ist eine Reise wert.
Es liegt wunderbar, innen rustikal gediegenes Ambiente, man kann auch draußen in einer Art „italienischen Biergarten“ sitzen. Ein Feinschmeckertempel mit ganz moderaten bodenständigen Preisen.
Um kurz nach 22:00 Uhr waren wir am WoMo.
Satt mit einer Mischung auch Zufrieden- und Glücklichsein.

Erster Moppedfahrtag - unterwegs
Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Das Kloster der hl. Franziskus
Bild

Bild

Ein wunderbares Hüftsteak zwischen "englisch" und "medium", aufgeschnitten und mit Steinpilzen "gefüllt".
Bild

Poppi bei Nacht vom Restaurant aus - in Ermangelung eines Statives - verwackelt, also bemüht mal Eure Phantasie
Bild

Die nächtliche Burg von Poppi, auch vom Restaurant aus
Bild

Abschiedsblütenbild
Bild

Kurze Pause - gleich geht's weiter. (Haben heute das erste Mal vernünftiges WiFi und da muss ich schau'n dass ich euch so viel wie möglich liefern kann. Nachdem wir erst so gegen 15:00 Uhr an diesem schönen Campingplatz angekommen sind (direkt am Meer) (heute ist Freitag der 24.04.2015) sind wir gar nicht mehr Mopped gefahren und ich kann mein Geschreibsel und Lianes Bilder loswerden.

_________________
maxmoto
was ist was wert


>>Meine Reisebericht<<


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: A bisserl durch Italien
Ungelesener BeitragVerfasst: Freitag 24. April 2015, 19:06 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 2. Juni 2012, 19:29
Beiträge: 8148
Wohnort: 80993 München
Freitag am 17.04.2015
Das Wetter ist nicht gerade prickelnd. Also gaaanz gemütlich aufstehen, frühstücken, Körper pflegen anziehen und als die Temperaturen angenehm sind und die Sonne scheint, auf’s Mopped.
Wir wollen nach Nordwesten. Nach Mugello und den Passo della Futa fahren, denn es ist sicher schon weit über 10 Jahre her, dass wir ihn das letzte Mal gefahren sind und unsere Erinnerung an ihn ist durchaus positiv – wir glauben sogar, dass oben auf dem Pass eine angenehme Kneipe ist.
OK, wir sind nicht im Urlaub, wir sind auf Reisen, wollen genießen und uns nicht hetzen. Die ersten Regentropfen in Borgo San Lorenzo lassen uns umswitschen. Wir lassen Mugello Mugello sein und den Passo della Futa besuchen wir ein ander Mal – vielleicht am Rückweg.
Wir fahren dahin, wo’s nicht regnet, also südlich. Auf kleinsten Straßen nach Sieci und dann auf der uns schon vom Herfahren bekannten Straße über Consuma nach Hause.
Natürlich haben wir am Passo d. Consuma in der netten Kneipe wieder pausiert.
Nicht nass geworden (na ja, ein paar Tropfen) und um 16:00 Uhr nach nur etwa 150km wieder im WoMo gewesen.
Um 19:00 Uhr geh’n (na ja, fahr’n) wir wieder genüsslich Essen. Heute wahrscheinlich ganz profan. Pizza – denn die sahen gestern lecker aus.

Bilder von Unterwegs
Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

_________________
maxmoto
was ist was wert


>>Meine Reisebericht<<


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: A bisserl durch Italien
Ungelesener BeitragVerfasst: Freitag 24. April 2015, 19:18 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 2. Juni 2012, 19:29
Beiträge: 8148
Wohnort: 80993 München
Samstag am 18.04.2015
Ein eigenartiger Tag.
In der Früh hat’s leicht genieselt und wir hatten gestern beschlossen, dass wir heute weiter in den Süden fahren und auch möglichst einen Campingplatz mit WiFi finden, weil wir schon wieder unser W-Lan-Kabel zu Hause vergessen hatten.
Alles aufgeräumt und die Garage geleert. Wegen des Nieselns das ganze Gerödel (also Moppedklamotten, Falt-Elektro-Rad, und noch so ein paar Dinge) alles nach vorn ins Auto.
Die neuen Rampen angelegt (sind länger und daher weniger steil) und hochgefahren.
Besser: hochfahren wollen. Denn als ich gerade mit dem Vorderrad im Auto war, hat das Hinterrad durchgedreht und ich bin rückwärts wieder runtergerutscht.
(Vor dem Wegfahren wollte ich die Auffahrrampe noch mit einer Art rutschfesten Teppich versehen lassen, aber dann dachte ich mir, dass wir ja nach Italien fahren und da regnets bestimmt nicht…)
Nachdem ich immer eine alte Zeltplane dabei habe, habe ich die Auffahrrampe mit der Zeltplane umwickelt, oben befestigt (dass sie nicht nach unten rutschen kann) und hab’s nochmal versucht.
Jetzt hat’s geklappt – obwohl die Zeltplane an einer Stelle gerissen ist.
Mopped verzurrt und das Gerödel einschließlich den Auffahrrampen in die „Garage“ geräumt und verzurrt.
Um 11:15 ging’s endlich los, nachdem ich ins Navi „L’Aquila“ eingegeben habe.

Die ersten 15 – 20km von Terni Richtung Rieti sind einen wunderbare Moppedstrecke – sollte man mal gefahren sein.
Je näher wir L’Aquila kamen, desto länger wurden unsere Gesichter.
Nein, nein, nicht der Landschaft wegen. Die ist traumhaft schön. So schön, dass wir spontan beschlossen haben: Die Abruzzen werden unsere nächsten Reiseziele – aber nicht zu dieser Jahreszeit. Für uns unvorstellbare Mengen Schnee zierten die Gipfel. Nicht nur die Gipfel – die weiße Pracht ging ziemlich tief.
Trotzdem suchten wir einen Campingplatz in den drei Campingführern, die wir dabei hatten. Nix gefunden! Kein Problem: Lassen wir das Navi suchen: Der nächste Campingplatz ist an der Küste in 64km. Und an die Küste wollten wir nicht.
Ein ganzes Stück südlich von L’Aquila, am Rand des „Parco Nazionale d’Abruzzo“ liegt „Opi“. Da hat’s einen Campingplatz, der das ganze Jahr geöffnet hat und nicht am Meer, sondern in den Bergen liegt. Auf nach Opi.
Der Campingplatz liegt auf 1200m. An der Schneegrenze. Eindeutig zu kalt für uns Warmduscher.
Also weiter. Nachdem wir auf unserer Reise sowieso den Gargano besuchen wollten und es da, auf der Landzunge, die das Meer vom „Lago di Varano“ trennt, einen Campingplatz gibt, der schon seit 15.04. geöffnet hat (fast alle Campingplatze südlich von Pescara öffnen erst am 01. oder 15. Mai oder noch später) sind wir bis dahin gefahren.
Um 19:50 checkten wir ein. Wurden freundlich empfangen, haben uns installiert und um 20:45 saßen wir im Campingplatzrestaurant beim Abendessen.

Mal schau’n, wie’s weiter geht. Vor haben wir, die Stiefelküste abzufahren und den vom „Motorradprofi“ beschriebenen Teil der Basilikata und von Kalabrien genauer anzusehen.
Vielleicht hat ja am Rückweg in den Abruzzen schon Tauwetter eingesetzt und wir können die Gegend um „Grand Sasso“, „Sibellina“,“ Campo Imperatore“ mit den im Forum von Mimoto und Jojo so wunderschön beschriebenen und fotografierten Schmankerln noch ergründen.
Was wir jetzt schon wissen: Die Abruzzen sind ein bergiges, kurviges, dünn besiedeltes Moppedparadies und – wenn’s wärmer ist – auf jeden Fall eine Reise wert.

Nachdem dieser Campingplatz auch kein WiFi hat (ist beim letzten Unwetter angeblich zerstört worden) hoffen wir, dass der nächste Campingplatz oder das nächste Hotel WiFi haben, um wenigstens mal ein wenig nach dem zukünftigen Wetter zu schauen.

Nachtrag zum 18.04.2015
Kenner der Abruzzen mögen mir meine Unwissenheit verzeihen, aber ich habe heute in einem „Marco Polo Reiseführer Umbrien von 2005 gelesen“.
Das steht über den Piano Grande und den Ort Castelluccio, den wir unbedingt besuchen wollten, folgendes:
„Piano Grande: Eine grandiose Ebene in 1.450 m Höhe liegt im Osten von Norcia. Hier sind Wanderer und Drachenflieger unter sich. Am nördlichen Ende der Hochebene liegt Castelluccio, eines der höchstgelegenden Dörfer Italiens.
Dreißig Menschen sind es noch, die die langen Wintermonate im hochgelegenen Castelluccio auf der Ebene des Piano Grande verbringen. Kein Arzt, kein Apotheker, kein Priester
(also Armin, auf nach Castelluccio) steht ihnen bei. Die Ebene ist nebelverhangen und meist monatelang unter Schnee begraben. Bis ins 20te Jahrhundert musste bei Nebel ständig die Kirchenglocke läuten – Als Richtungsweiser für verirrte Wanderer.
Jetzt haben sich die Zeiten geändert: Im Sommerhalbjahr fährt regelmäßig ein Bus montags von Castelluccio die 30km hinunter nach Norcia – und samstags wieder zurück.“

Was mir dazu einfällt (ohne in irgendeiner Form „anzüglich“ sein zu wollen):
1. In meiner Unkenntnis hielt ich die Cevennen in Frankreich bislang für das am Wenigsten besiedelte Gebiet Westeuropas.
2. Ich glaube, auch meiner Unkenntnis entspringend, dass ich (nicht zum offroaden) um ziemlich abgeschiedene, wunderschöne, bergige, kurvige Landschaft mit Historie zu befahren , nicht mehr in erster Linie an den Balkan denke, sondern an die Abruzzen, die ich furchtbar gerne mal im Sommer bereisen möchte.
Frage: Weiß jemand (möglichst aus Erfahrung) wie es klimatisch im Oktober dort ist? Denn da hätte ich noch Zeit. UND weiß jemand, ob die Abruzzen im August ähnlich bevölkert sind, wie der Rest Italiens? – Tät mich über eine Antwort freuen!!

Diese Strecke wäre dem Vienna Wolf seine tägliche Übungsstrecke auf dem Weg zum Büro - läge sie in seiner Nähe.
Bild

Bilder von Unterwegs
Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


So, jetzt gibt es gleich Spaghetti Carbonara von meiner besten Sozia - und wenn ich dann noch kann, mach ich weiter.

_________________
maxmoto
was ist was wert


>>Meine Reisebericht<<


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: A bisserl durch Italien
Ungelesener BeitragVerfasst: Freitag 24. April 2015, 20:04 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Montag 21. Juni 2010, 09:09
Beiträge: 7818
Aus Urheberrechtsgründen, das Lokal hat Boro entdeckt. Auf dem Rückweg von Sardinien haben wir dort einen Übernachtungsstop eingelegt. Mit mehr Zeit wären wir ein paar Tage geblieben.

Maks, euren momentanen Campingplatz habe ich mir aus der Luft angeschaut. Die Google Auflösung ist in diesem Gebiet sensationell. Der Platz sieht richtig gut aus, mit Bars/Fresstempeln direkt am Strand.

_________________
Bild
>meine Videos
>Meine Reiseberichte


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: A bisserl durch Italien
Ungelesener BeitragVerfasst: Freitag 24. April 2015, 20:07 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 23. März 2013, 18:48
Beiträge: 252
Wohnort: Raum Linz
Hallo Max, wie immer interessant geschrieben und fotografiert. Besonders klasse finde ich das Bild mit den Weinreben (ist eines der ersten in deinem Beitrag).
Soeben fällt mir zum ersten mal dein neues Reisemobil auf, hast du dieses hier im Forum schon mal näher beschrieben? Deine Erfahrungen damit würden mich brennend interessieren, vor allem wie du die Platzproblematik mit dem Bike im Wohnmobil löst.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: A bisserl durch Italien
Ungelesener BeitragVerfasst: Freitag 24. April 2015, 20:15 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 2. Juni 2012, 19:29
Beiträge: 8148
Wohnort: 80993 München
Servus Reini,
kannst es Dir beim Forumstreffen anschauen, oder vorher
viewtopic.php?f=11&t=3813&start=64
viewtopic.php?f=11&t=3813&start=120
Bis bald im Mühlviertel.

_________________
maxmoto
was ist was wert


>>Meine Reisebericht<<


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: A bisserl durch Italien
Ungelesener BeitragVerfasst: Freitag 24. April 2015, 20:41 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 2. Juni 2012, 19:29
Beiträge: 8148
Wohnort: 80993 München
ryna hat geschrieben:
Aus Urheberrechtsgründen, das Lokal hat Boro entdeckt. Auf dem Rückweg von Sardinien haben wir dort einen Übernachtungsstop eingelegt. Mit mehr Zeit wären wir ein paar Tage geblieben.
Hoffentlich liest der Boro den Reisebericht, denn ich ziehe den Hut und mache eine tiefe Verbeugung von seinem Geschmack was Restaurants und Aubergen angeht. Boro :L :L :L und vielen Dank!
Maks, euren momentanen Campingplatz habe ich mir aus der Luft angeschaut. Die Google Auflösung ist in diesem Gebiet sensationell. Der Platz sieht richtig gut aus, mit Bars/Fresstempeln direkt am Strand.
Ich hab ihn auf Google nicht gefunden, d.h. er ist wo ganz anders eingezeichnet als er in Wirklichkeit ist. Er ist fast direkt am Strand an der "Viale delle Sirene".
Uns g'fällt er auch in Natura!!! :mrgreen: :mrgreen:
Wir sehen uns in Rechberg!! :L :L

_________________
maxmoto
was ist was wert


>>Meine Reisebericht<<


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: A bisserl durch Italien
Ungelesener BeitragVerfasst: Freitag 24. April 2015, 20:56 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Montag 21. Juni 2010, 09:09
Beiträge: 7818
Viale delle Sirene, Maks wink mal in die Kamera ;)

Dateianhang:
image.jpg
image.jpg [ 1.26 MiB | 5137-mal betrachtet ]

_________________
Bild
>meine Videos
>Meine Reiseberichte


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 241 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 31  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de