Mimoto's Reiseforum

Reiseberichte mit Routen, Foto und Film (Achtung dieses phpBB - Forum verwendet Cookies, mit der Teilnahme am Forum erklären Sie ihr Einverständnis!)
Aktuelle Zeit: Freitag 5. Juni 2020, 18:10

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 25 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Scottoiler und andere Öler
Ungelesener BeitragVerfasst: Donnerstag 16. August 2018, 07:43 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 26. Juli 2018, 09:25
Beiträge: 485
Wohnort: Windesheim
MacDubh hat geschrieben:
Moin,

hier meine bescheidenen Erfahrungen mit Ölern:

Scottoiler: Nervig. Entweder zuviel, oder zu wenig, oder (besonders bei tieferen Temperaturen im Winter) gar nix weil Öl zu zäh und der Unterdruck nicht ausreicht.
Bedeutet für mich: Unbrauchbar, da viel zu unzuverlässig. ca. 70tkm auf der SMT und nie wirklich funktioniert. und immer ne Dose Kettenspray im TR.

CLS: zuerst ca. 50tkm an der silbernen Multi, dann umgebaut auf die aktuelle Multi. Was gibts zu sagen: Funktioniert einfach. Dank der Pumpe auch bei allen Temperaturen. Mittels Bedienteil am Lenker einfach einstellbar. Viel Regen, mehr Öl, 3 Klicks.

Nemo2: Habe ich vor dem Winter an der KTM Enduro verbaut. Sowas einfaches ist schon wieder genial. Ich habe mir angewöhnt alle 100km einfach 1/8 Umdrehung weiter zu drehen, Kette immer gut geschmiert. Funktioniert seit ca. 20tkm einwandfrei.
Einziger Nachteil: Nachfüllen im Hitzesommer.... Deckel geöffnet und das Öl aus der Leitung lief flüssig wie Wasser aufs Ritzel. ;-)
[...]


mike_the_bike hat geschrieben:
Ich halte mich an den Hersteller: Nach jedem Tanken (250 bis 300 km) drehe ich den Deckel um eine Viertel Umdrehung. Das Einzige was ich dabei beachten muss: Dass es nach der Drehung für 1 bis 2 Minuten Öl gibt. Also sollte sich das Moped (die Kette) bei der Öldusche auch bewegen.

Was mir gut gefällt: Der Behälter ist wertig, sieht auch gut aus und ist bei mir auch an der Halterung der Handbremspumpe befestigt. Die Halterung für die Spritzdüse am Kettenrad ist echt massiv, nix billiges Blech wie beim Scotti. Auch die Kunststoffdüse ist aus sehr robustem Material.


Das hört sich echt gut an :Sl:

Wenn ich das so lese nehme ich vom Scotti komplett Abstand.
Ich hab bereits damals gehört, dass es damit recht viele Probleme gibt (was meist aber an den Nutzern liegt), und jetzt sieht es nicht anders aus.

Dass ein rein mechanisches System, sobald kein Unterdruck mehr vorhanden ist, bei hohen Temperaturen dünnflüssig gewordenes Öl aus der Leitung lässt, daran hätte ich auch denken können. Ist irgendwie logisch, denkt nur kein Schwein dran :Dy:

Trotzdem werden ich wohl den Nemo nehmen.
Muss dann halt an die Eigenschaften von Öl bei hohen Temperaturen denken, mal sehen ob ich das schaffe :Mh:
Ist mir aber von den ganzen Systemen her am sympathischsten DD

Ober ich bau auf Kardan um :LoL: :LoL:

Die Selbstbastellösungen, wie beispielsweise den Rehoiler, hatte ich mir auch schon angesehen, aber davon auch wieder Abstand genommen.
Leute, ich bin Beamter, war ne Zeitlang ITler und Fotograf.
Glaubt ihr wirklich ich könnte auch nur ansatzweise Schrauben, Löten oder Verständnis für sowas entwickeln und wissen was ich mache? :Hilf:

Dann lieber ein fertiges System :Ju:

Danke euch für den Gedankenaustausch und die guten Tipps.
Wäre ohne euch nie auf den Nemo 2 gekommen und hätte mich wahrscheinlich mit dem Scotti rumgeärgert.
Ganz davon ab, dass auch meine Frau angepisst gewesen wäre, dass ich Geld für etwas ausgegeben hätte, dass ich nicht zum anständigen Laufen bringen kann :Al: :Hilf: :Dy:

LG
Dirk

_________________
Irgendein schlauer Spruch mit Bezug aufs Mopedfahren :D


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Scottoiler und andere Öler
Ungelesener BeitragVerfasst: Donnerstag 16. August 2018, 07:57 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 15. September 2011, 08:49
Beiträge: 776
Wohnort: Leverkusen
Dirk F. hat geschrieben:
MacDubh hat geschrieben:
Moin,

hier meine bescheidenen Erfahrungen mit Ölern:

Scottoiler: Nervig. Entweder zuviel, oder zu wenig, oder (besonders bei tieferen Temperaturen im Winter) gar nix weil Öl zu zäh und der Unterdruck nicht ausreicht.
Bedeutet für mich: Unbrauchbar, da viel zu unzuverlässig. ca. 70tkm auf der SMT und nie wirklich funktioniert. und immer ne Dose Kettenspray im TR.

CLS: zuerst ca. 50tkm an der silbernen Multi, dann umgebaut auf die aktuelle Multi. Was gibts zu sagen: Funktioniert einfach. Dank der Pumpe auch bei allen Temperaturen. Mittels Bedienteil am Lenker einfach einstellbar. Viel Regen, mehr Öl, 3 Klicks.

Nemo2: Habe ich vor dem Winter an der KTM Enduro verbaut. Sowas einfaches ist schon wieder genial. Ich habe mir angewöhnt alle 100km einfach 1/8 Umdrehung weiter zu drehen, Kette immer gut geschmiert. Funktioniert seit ca. 20tkm einwandfrei.
Einziger Nachteil: Nachfüllen im Hitzesommer.... Deckel geöffnet und das Öl aus der Leitung lief flüssig wie Wasser aufs Ritzel. ;-)
[...]


mike_the_bike hat geschrieben:
Ich halte mich an den Hersteller: Nach jedem Tanken (250 bis 300 km) drehe ich den Deckel um eine Viertel Umdrehung. Das Einzige was ich dabei beachten muss: Dass es nach der Drehung für 1 bis 2 Minuten Öl gibt. Also sollte sich das Moped (die Kette) bei der Öldusche auch bewegen.

Was mir gut gefällt: Der Behälter ist wertig, sieht auch gut aus und ist bei mir auch an der Halterung der Handbremspumpe befestigt. Die Halterung für die Spritzdüse am Kettenrad ist echt massiv, nix billiges Blech wie beim Scotti. Auch die Kunststoffdüse ist aus sehr robustem Material.


Das hört sich echt gut an :Sl:

Wenn ich das so lese nehme ich vom Scotti komplett Abstand.
Ich hab bereits damals gehört, dass es damit recht viele Probleme gibt (was meist aber an den Nutzern liegt), und jetzt sieht es nicht anders aus.

Dass ein rein mechanisches System, sobald kein Unterdruck mehr vorhanden ist, bei hohen Temperaturen dünnflüssig gewordenes Öl aus der Leitung lässt, daran hätte ich auch denken können. Ist irgendwie logisch, denkt nur kein Schwein dran :Dy:

Trotzdem werden ich wohl den Nemo nehmen.
Muss dann halt an die Eigenschaften von Öl bei hohen Temperaturen denken, mal sehen ob ich das schaffe :Mh:
Ist mir aber von den ganzen Systemen her am sympathischsten DD

Ober ich bau auf Kardan um :LoL: :LoL:

Die Selbstbastellösungen, wie beispielsweise den Rehoiler, hatte ich mir auch schon angesehen, aber davon auch wieder Abstand genommen.
Leute, ich bin Beamter, war ne Zeitlang ITler und Fotograf.
Glaubt ihr wirklich ich könnte auch nur ansatzweise Schrauben, Löten oder Verständnis für sowas entwickeln und wissen was ich mache? :Hilf:

Dann lieber ein fertiges System :Ju:

Danke euch für den Gedankenaustausch und die guten Tipps.
Wäre ohne euch nie auf den Nemo 2 gekommen und hätte mich wahrscheinlich mit dem Scotti rumgeärgert.
Ganz davon ab, dass auch meine Frau angepisst gewesen wäre, dass ich Geld für etwas ausgegeben hätte, dass ich nicht zum anständigen Laufen bringen kann :Al: :Hilf: :Dy:

LG
Dirk


ist vielleicht unfair. Hunderttausende fahren völlig zufrieden mit dem Scotti rum. Nur bei mir als Alltagsfahrer hat das Teil nur ungenügend funktioniert.

Für mich macht das simple am Nemo den Charme. ;-)

CLS ist die Krönung, aber teuer. Aber zuverlässiger geht wohl kaum.

_________________
Mein Blog
Beschleunigung ist, wenn die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfliessen (Walter Röhrl)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Scottoiler und andere Öler
Ungelesener BeitragVerfasst: Donnerstag 16. August 2018, 08:38 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 26. Juli 2018, 09:25
Beiträge: 485
Wohnort: Windesheim
MacDubh hat geschrieben:

Für mich macht das simple am Nemo den Charme. ;-)

CLS ist die Krönung, aber teuer. Aber zuverlässiger geht wohl kaum.


Da kann ich bei beidem einfach nur zustimmen :Ni: DD
Deswegen wirds auch der Nemo werden.
Kostet nicht viel, hat eine sehr gute Funktionalität, wenn man bereit ist mal am Rad zu Drehen und sieht aus, als würde er ewig halten.
Genau meins.
Immerhin will ich ja auch ewig halten :Ju: :Am:

_________________
Irgendein schlauer Spruch mit Bezug aufs Mopedfahren :D


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Scottoiler und andere Öler
Ungelesener BeitragVerfasst: Donnerstag 19. September 2019, 08:25 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 5. Oktober 2012, 15:14
Beiträge: 6213
Nach dem Motto, was interessiert mich mein Geschwätz von gestern......
Ich war ja. Mit meiner Rehoiler Lösung nicht glücklich. Ich vermute aber sehr dass der Grund für meine Probleme die Temperatur der Schwinge meiner Multistrada aenduro war. Die ist nämlich im Betrieb vom Auspuff ziemlich aufgeheizt worden ( ich schätze über 50°C). Daher hat sich das Öl unterhalb des eingebauten Magnetventils immer zusammengezogen beim Abstellen und dann erst mal nicht geölt nach dem Start.

An der Triumph wollte ich zuerst keinen Öler mehr verbauen, weil da auch so gut wie kein Platz für Tank und Steuerkasten zu finden war. Bis mir sammy den Tip mit dem Mofessor gegeben hat. Angeschaut bei https://berotec.de/produkt-kategorie/kettenoeler/ und gleich bestellt.
Der Mofessor besteht aus absolut hochwertigen Komponenten, ist mechanisch super einfach aufgebaut und sehr gut durchdacht. Nur Stromanschluss, ansonsten sind keine Eingriffe in das Motorrad notwendig. (Kein Unterdruck, kein impuls/Zündungsabgriff oder Magnetbastelei...)
Das sehr kleine Steuergerät lässt mit einem kleinen Dreheinsteller den Impulsabstand in 9 Stufen einstellen und die eingebaute Temperaturkompensation verändert die Öffnungsdauer des Magnetventils.
Dadurch wird die Temperturabhängige Viskosität des Öls ausgeglichen. Ein industrietauglichrs Magnetventil, ein optisch sehr schöner Tank, klasse Steckverbinder für den Schlauch, ein Regentaster mit dem man auch auf Durchlauf schalten kann.... Keep it simple ist die Devise - Preis - Leistung für mich absolut genial.


Der Einbau ging recht einfach:
SteuerPlus geschaltet von der USB Steckdose unter der Sitzbank geklaut: (grüne Leitung)
Bild

Dosierventil und Tank passen unter die Seitenverkleidung / an den Rahmen:
Bild

Die Düse hab ich mal einfach an den Schutz geklebt (fällt kaum auf)
Bild

Ölleitung unter der Schwinge verlegt:
Bild

Der Regenschalter findet an der linken Armatur Platz: (Kabel unter dem Tank verlegt)
Bild


Befüllanschluss und Steuerbox mit Dosiereinstellung passen prima unter die Sitzbank:

Bild


Ein erster Test war mal erfolgreich. Aktuell bin ich glücklich damit. Die Tankhalterung wird noch mal etwas optimiert, damit es schöner aussieht.

Grüßle
Herbert aka Schippy


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Scottoiler und andere Öler
Ungelesener BeitragVerfasst: Donnerstag 19. September 2019, 08:32 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Montag 5. September 2016, 18:10
Beiträge: 740
Wohnort: Allgäu
Hallo Herbert,

ich würde an deiner Stelle den Stromdieb dorthin bringen, wo er hingehört. In die Mülltonne. Diese Dinger sind zwar am Anfang recht praktisch, aber irgendwann wird das grüne Kabel durch die Vibrationen an der Stelle durch sein. Mach da ne vernünftige Quetschverbindung mit Schrumpfschlauch hin und du hast keinen Ärger. Das grüne kabel ist da jetzt eh schon verletzt. Also kannst es da auch kappen.

_________________
Viele Grüße aus dem Allgäu
Peter


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Scottoiler und andere Öler
Ungelesener BeitragVerfasst: Donnerstag 19. September 2019, 11:04 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Montag 21. Juni 2010, 09:09
Beiträge: 8400
Preis-/Leistung, scheint beim Mofessor nicht schlecht zu sein. Dein Anbau gefällt :L mir, bis auf den erwähnten Stromdieb. Stimmt, ist eine eingebaute Ausfallstelle. In dem Fall sind die good vibrations der Triumph eher bad vibrations.

_________________
Bild
>meine Videos
>Meine Reiseberichte


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Scottoiler und andere Öler
Ungelesener BeitragVerfasst: Mittwoch 8. Januar 2020, 22:40 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 20. November 2019, 22:16
Beiträge: 404
Wohnort: Nürnberg
Zitat:
Scottoiler V-Sytem: Nervig. Entweder zuviel, oder zu wenig, oder (besonders bei tieferen Temperaturen im Winter) gar nix weil Öl zu zäh und der Unterdruck nicht ausreicht.
Bedeutet für mich: Unbrauchbar, da viel zu unzuverlässig. ca. 70tkm auf der SMT und nie wirklich funktioniert. und immer ne Dose Kettenspray im TR.

Genau so lief das bei mir auch. Sauerei oder sterbende O-Ringe und hochwertige (DID ZVMX) Kettenkits, die nur 25000 km halten. Man macht sich mehr Sorgen als nur mit Kettenspray. Immerhin kriegt man auch am Samstag in Kärnten mal eben 'ne neue Kette montiert.

An der Versys fahre ich den CLS Öler mit Pumpe, ohne Geschwindigkeitsregelung. Der hat früher super funktioniert. Dann habe ich Bio-Kettensägenöl eingefüllt, 1 Jahr später begannen die Probleme, dass immer mal wieder nix rauskam. Diagnose war Propfen in der Pumpe. Die wurde mir nach 4 Jahren 1x kostenlos repariert - prima Service. Danach habe ich wieder CLS Öl eingefüllt. Es ist zwar arg teuer für einen Betreibsstoff (20 Euro pro 500 ml), aber da es für gut 100.000 km reicht, ist das ja eigentlich auch echt egal.

Bei der Yamaha fahre ich mit Spraydose, alle 1000 km mal drauf und fertig. Bisher ist der 1. Kettensatz 17000 km alt und ich musste gerade das erste mal leicht spannen. Ein geschenkter Scottoiler E-System mit Pumpe und ein Cobra Nemo liegen bereit, bisher find Spraydose aber in Ordnung.

Was bei mir deutlich gegen Kettenöler-Schmodder auf der Felge geholfen hat war übrigens, die Düse ans Ritzel statt ans Kettenrad zu montieren. Das Kettenrad bleibt auch sauber. https://abload.de/img/5djap.jpg

_________________
Ich fahre Kawasaki Versys 650 und Yamaha MT-09. Meine Reiseberichte. Passknacker.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Scottoiler und andere Öler
Ungelesener BeitragVerfasst: Donnerstag 9. Januar 2020, 09:09 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Montag 30. September 2013, 19:10
Beiträge: 429
Wohnort: Goslar
blahwas hat geschrieben:
Zitat:
Dann habe ich Bio-Kettensägenöl eingefüllt, 1 Jahr später begannen die Probleme ....


Bio ist halt nicht für alles gut :? Das Biokettenöl ist ein Dreckszeug :Al: Die Ölpumpen unserer Kettensägen spülen wir nach Gebrauch immer damit von diesen Zeugs nichts zurückbleibt. Schon kürzeste Standzeiten können reichen um die Pumpen außer Gefecht zu setzen! Genau das gleiche beim Kettenöler, ich nehme entweder ordentliches Getriebeöl oder das Synthplus Kettenöl von Stihl. Biozeugs kommt nie in den Öler. Das Öl von CLS ist eigentlich nicht anderes als das Stihl Synthplus teilsynthetische Kettenöl. Heiko (CLS) sagt zwar das in seinem noch irgendwelche Additive beigemischt sind, aber ich konnte zwischen den Ölen eigentlich keinen Unterschied feststellen. Im Labor vielleicht aber das ist dann doch etwas zu viel Aufwand.
Ich habe viele Jahre (ca. 400tkm) den CLS an drei Motorrädern mit Teilsynthetischen Kettenöl von Stihl betrieben und die Ketten haben immer mindestens 60tkm gehalten!
Seit jetzt 5 Jahren habe ich an meiner KTM den Scottoiler montiert und betreibe den auch mit dem Kettenöl von Stihl. Ich habe auf der KTM jetzt die 3 Kette drauf. Die erste wurde noch ohne Öler betrieben und flog schon bei 24tkm runter. Die zweite hat 40tkm gehalten, da war aber relativ viel Einsatz im Dreck dabei. Der dritte Kettensatz ist noch drauf und im guten Zustand bei km-Stand 105000km. Wie beim CLS habe ich auch beim Scottoiler wenn man ihn richtig betreibt kein Öl auf der Felge.
Ich finde es ist ja im Prinzip egal was für ein System man sich kauft, wichtig ist das man es sauber installiert und auch die Einstellung richtig vornimmt, dann kann man sich viel Ärger ersparen und schöne viele Kilometer abspulen ohne sich groß um den Antrieb zu kümmern.
VG Arne

_________________
Benjamin Franklin meinte: "Viele Menschen sterben mit 25, aber werden erst mit 75 beerdigt."
Du hast Träume? Gut! Das heißt, du lebst noch. Aber Träume sind nicht zum Träumen da, sondern zum Leben.
Morgen ist der zweitbeste Tag, um deine Träume zu verwirklichen. Der beste ist heute.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 25 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de