Mimoto's Reiseforum

Reiseberichte mit Routen, Foto und Film (Achtung dieses phpBB - Forum verwendet Cookies, mit der Teilnahme am Forum erklären Sie ihr Einverständnis!)
Aktuelle Zeit: Montag 20. August 2018, 18:07

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 24 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Filmen in Österreich verboten?
Ungelesener BeitragVerfasst: Mittwoch 16. Mai 2018, 07:08 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 14. Dezember 2011, 09:58
Beiträge: 7002
Wohnort: Kottingbrunn
Ich gehe mal davon aus das die mit "abwägen im Einzelfall" wohl meinen ob das ( nicht gestattete ) mitlaufen lassen dann auch als Beweismaterial zur Schwere des Falles passt.

Das wird bei einem Unfall oder Ähnlichem sicher anders bewertet als wenn wer Hilfssheriff spielen will.

_________________
Wer sein Leben so einrichtet, dass er niemals auf die Schnauze fällt, der kann nur auf dem Bauch kriechen.

http://www.klausmotorreise.com

Meine Reiseberichte


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Filmen in Österreich verboten?
Ungelesener BeitragVerfasst: Mittwoch 16. Mai 2018, 07:34 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 18. Januar 2015, 13:12
Beiträge: 2335
Wohnort: Esslingen am Neckar
Hilfscherrif Spielen und damit Denunziation zu verhindern ist genau eine der Zielsetzungen des Datenschutzrechtes. Staatlich geförderte Denunziation hatten wir in Deutschland zuletzt bis 1989 und brauchen wir eigentlich nicht mehr. https://de.wikipedia.org/wiki/Denunziat ... eutschland

Bei der Frage der Zulässigkeit von Videoaufnahmen als Beweismittel vor Gericht geht es nicht um die Überwachung von Ordnungswidrigkeiten oder gar Straftaten. Das ist Sache der Ordnungsbehörden bzw. Staatsanwaltschaft. Es geht hier um Beweismittel bei Zivilrechtsprozessen, also um die Frage, wer Schuld daran trägt, dass jemandem ein Schaden entstanden ist. Denn der Schuldige haftet für den Schaden, § 823 BGB. http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__823.html - das Thema hatten wir an anderer Stelle schon mal sehr ausführlich.

Und das Schutzinteresse des Geschädigten kann dem Schutzinteresse der Allgemeinheit überwiegen, was im Einzelfall abzuwägen ist. Das ist der Punkt.

_________________
Es grüßt der Hein (alias Heiner Kowalski)
http://www.kowalskifilm.de | Dem Hein seine Reiseberichte hier im Forum

Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Filmen in Österreich verboten?
Ungelesener BeitragVerfasst: Mittwoch 16. Mai 2018, 09:28 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 29. November 2014, 17:40
Beiträge: 1604
Wohnort: Biggesee
Hallo,

ist mir schon klar, dass derzeit Videos nur in Ausnahmefällen als Beweismittel zugelassen werden können, ich hab nur überlegt was vmtl. passieren würde, wenn sich dies mal ändern sollte. Im Fernsehen wurde mal über Leute berichtet die tatsächlich gezielt durch die Stadt gelaufen sind, Fotos von Falschparkern gemacht und diese bei der Polizei bzw. beim Ordnungsamt angezeigt haben. So schräg tickende Zeitgenossen gibt es.
Sh. https://www.weka.de/ordnungsamt-gewerbeamt/privatanzeige-einer-ordnungswidrigkeit/

oder

Anzeige einer Ordnungswidrigkeit von Privatpersonen.

Sie können hier einen Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung bei der Bußgeldstelle anzeigen.

Als Anzeigeerstatter werden Sie als Zeuge im Bußgeldverfahren namentlich benannt. Gegebenenfalls müssen Sie damit rechnen, vor Gericht als Zeuge zum Verstoß auszusagen. Anonyme Anzeigen werden daher nicht bearbeitet. Hilfreich und zweckmäßig - aber nicht zwingend erforderlich - ist die Vorlage eines Beweisfotos.

Senden Sie das vollständig ausgefüllte und unterschriebene PDF-Formular an uns zurück oder in gescannter Form an ordnungswidrigkeiten@esslingen.de. Bitte beachten Sie, dass eine telefonische Anzeigenerstattung nicht möglich ist.

Quelle: Serviceportal Baden-Würtemberg

Das ist ein zweischneidiges Schwert, einerseits bedaure ich Leute die als Hilfssheriff oder Blockwart unterwegs sind und keine anderen Hobbies haben, andererseits verstehe ich aber auch, dass jemand eine Anzeige erstattet weil ständig der Gehweg rücksichtslos zugeparkt wird und Fussgänger auf die Strasse ausweichen müssen.

Ich frage mich aber wo der datenschutzrechtliche Unterschied ist, wenn jemand Fotos von falsch geparkten Autos macht und Anzeige erstattet oder Autos filmt die z.B. an einem Stop-Schild nicht anhalten und dieses Video als Beweismittel der Anzeige beifügt?

Sorry für das Abweichen vom Ursprungsthema, aber die Frage dûrfte ja geklärt sein.

Gruss
Frido

_________________
Moppedfahren, Grillfleisch und Alkohol gebe ich auf.......sobald Lodda Mathäus silberne Hochzeit feiert.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Filmen in Österreich verboten?
Ungelesener BeitragVerfasst: Mittwoch 16. Mai 2018, 10:14 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 18. Januar 2015, 13:12
Beiträge: 2335
Wohnort: Esslingen am Neckar
Danke für die Erläuterung der Frage und den Link. Die Frage finde ich zwar in der Tat interessant, sie ist mir persönlich jedoch zu rechtstheoretisch und hypothetisch, um mich damit befassen zu wollen. :) Ich klinke mich hiermit mal aus.

_________________
Es grüßt der Hein (alias Heiner Kowalski)
http://www.kowalskifilm.de | Dem Hein seine Reiseberichte hier im Forum

Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Filmen in Österreich verboten?
Ungelesener BeitragVerfasst: Mittwoch 16. Mai 2018, 15:36 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 29. November 2014, 17:40
Beiträge: 1604
Wohnort: Biggesee
Hallo,

so theoretisch ist die Frage m.E. gar nicht, denn in Strafverfahren sind diese Videos jetzt schon als Beweismittel verwertbar.
Sh. z.B. https://www.judid.de/private-videos-im-strassenverkehr-als-beweismittel/

und

Nach BGH-Urteil:
Versicherer wollen Dashcam-Videos nutzen
Nach dem BGH-Urteil wollen nun auch die Autoversicherungen auf Dashcam-Aufnahmen setzen. Für Autofahrer könnte sich die Minikamera lohnen - wenn sie schuldlos in einen Unfall verwickelt werden.[...]

Quelle: Tagesschau.de

Ist das Mitfilmen während der Fahrt also erlaubt?
So einfach ist es nicht. Aus Sicht des Bundesgerichtshofs ist jedenfalls die "permanente anlasslose Aufzeichnung" der Fahrt ein Verstoß gegen das Datenschutzrecht. Die Kamera nimmt nämlich auch persönliche Daten auf wie Nummernschilder oder die Gesichter von Fußgängern. Und das ist nur unter bestimmten Voraussetzungen zulässig.

Im konkreten Fall war der Knackpunkt, dass für eine Beweissicherung die fortdauernde Aufzeichnung nicht erforderlich war. Die Folge können hohe Geldbußen sein. Anders könnte das aussehen, wenn Aufnahmen erst dann gespeichert werden, wenn es zu einer Kollision kommt, beispielsweise durch ein dauerndes Überschreiben der Aufzeichnungen in kurzen Abständen, das erst durch eine Erschütterung gestoppt wird.

Quelle: Tagesschau.de

D.h. für mich, mit eingeschalteter Loop-Funktion darf ich während der Fahrt permanent filmen und es dürfte eigentlich keinen Ärger mit den Ordnungshütern geben, ich darf nur nicht permanent speichern. In der Praxis wird wohl niemand kontrollieren ob zuvor bereits Schleifen dauerhaft abgespeichert wurden und ob es die Polizei wirklich interessiert wenn jemand während der Fahrt filmt? Die sollten eigentlich andere Probleme haben.

Wir brauchen unbedingt das autonome Fahren. Navis und Dashcams hängen mit Saugnäpfen an der Scheibe, daneben kleben die Vignetten aus verschiedenen Ländern, die Umweltplakette, die Plakette vom Lichttest, die Anwohner-Parkberechtigung usw., wo soll man da noch durchgucken? ;)

Gruß
Frido

_________________
Moppedfahren, Grillfleisch und Alkohol gebe ich auf.......sobald Lodda Mathäus silberne Hochzeit feiert.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Filmen in Österreich verboten?
Ungelesener BeitragVerfasst: Donnerstag 17. Mai 2018, 15:55 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 18. Januar 2015, 13:12
Beiträge: 2335
Wohnort: Esslingen am Neckar
Bild
Quelle: Facebook-Seite von farbfiguren.de, öffentlicher Beitrag

_________________
Es grüßt der Hein (alias Heiner Kowalski)
http://www.kowalskifilm.de | Dem Hein seine Reiseberichte hier im Forum

Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Filmen in Österreich verboten?
Ungelesener BeitragVerfasst: Donnerstag 17. Mai 2018, 16:50 
Online
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 25. Januar 2013, 13:14
Beiträge: 2598
Wohnort: Mannheim
:Sl: :L :LoL: :LoL: :LoL:

_________________
Gruß
Dieter

Meine Reiseberichte und Filme hier im Forum
Meine Homepage


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Filmen in Österreich verboten?
Ungelesener BeitragVerfasst: Donnerstag 17. Mai 2018, 16:55 
Online
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 25. Januar 2013, 13:14
Beiträge: 2598
Wohnort: Mannheim
Tatsächlich vermute ich, dass es sich in nicht allzu ferner Zukunft so einpendeln wird, dass ein mitlaufender Loop erlaubt ist.
Ich gehe davon aus, dass dann sogar direkt ab Hersteller eine Blackbox inkl Kamera den Zustand der 5 Minuten vor dem Unfall erfassen wird.
Ich fände das auch sehr hilfreich und hätte nichts dagegen.

_________________
Gruß
Dieter

Meine Reiseberichte und Filme hier im Forum
Meine Homepage


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 24 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de