Mimoto's Reiseforum

Reiseberichte mit Routen, Foto und Film
Aktuelle Zeit: Samstag 18. November 2017, 04:36

Alle Zeiten sind UTC




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 35 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Polen 2017
Ungelesener BeitragVerfasst: Freitag 23. Juni 2017, 16:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 12. Dezember 2010, 15:58
Beiträge: 4471
Wohnort: Niederösterreich
Sehr interessanter Bericht, informativ und schön zu lesen. :L

Diese Art des Reisens, wie du es hier machst, das hat was! Kann ich mir vorstellen, dass ich das
auch mal mache (nicht immer, aber ab und an vielleicht mal )! ;)

Slowakei und auch Polen, habe ich schon einige Zeit am "Radar"!

Danke für diesen Bericht

_________________
Gigl


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Polen 2017
Ungelesener BeitragVerfasst: Freitag 23. Juni 2017, 16:38 
Offline

Registriert: Freitag 24. Juli 2015, 08:53
Beiträge: 32
Hallo Tom,

Genial!

:Sl: DD DD DD DD DD , endlich hat es mal einer Umgesetzt, Tablet als Navi, genial, nutze OSMAND auf einem S5 Mini Smartphone, man sollte die Routen vor planen und als .gpx in Osmand "laden", mich hat die Motorrad Option der Osmand software im badischen Odenwald und Elsass noch nicht überzeugt, deshalb plane ich mit Motoplaner vor.

Weiter so.

Grüße

Ralf


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Polen 2017
Ungelesener BeitragVerfasst: Freitag 23. Juni 2017, 22:09 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 29. März 2015, 14:05
Beiträge: 349
Wohnort: bei Bonn am schönen Rhein
Danke Euch!

@Ralf: Ich hatte alle Strecken für diesen Urlaub als GPX-Track in Osmand. Das ist ja gerade das schöne an Osmand, dass es Tracknavigation mit Abbiegehinweisen und Sprachansagen (so man mag) gibt. Vorgeplant hatte ich ebenfalls mit Motoplaner, danach noch Feinschliff in Basecamp. Basecamp ist und bleibt mein Lieblingstool zur Planung, Verwaltung und Archivierung.

08.06.2017 - Tag 12, 91 km

Anreise zum ITT, dem Internationalen Transalptreffen. Die Einschreibung wurde im Frühjahr an einem Freitag nachts um 24.00 Uhr geöffnet, am darauffolgenden Montag um 10 Uhr vormittags waren alle 300 Plätze vergeben! Das Treffen fand auf auf dem Campingplatz Lipa Pensinsula, einer Halbinsel, in der Kaschubei statt. Hier ein Drohnenflug-Werbevideo des Campingplatzes - trifft es besser wie alle meine Bilder:



Der Transalp-Club Polen hatte sich wirklich reingelegt und ein Super-Event vorbereitet. Aufblasbarer Honda-Bogen in der Campingplatz-Einfahrt, Honda-Stand mit Leihmotorrädern (die neue AT, CRF250L Rally, ADV-Scooter), Willkommens-Tüte (mit Honda Powerbank, Landkarten, Aufklebern, Halstuch usw.). Bier vom Fass, das leckere Zubre, 0,5 L = 1 €, und zum Frühstück und Abendessen Buffet dass sich die Tische gebogen hatten und alles 1a Qualität. Der Wahnsinn! Abends noch Live-Mucke und tagsüber, für die die wollten, geguidete On- und Offroadtouren.

Angekommen, erstmal nach deutschen Stimmen gehorcht und prompt die Jungs vom Stammtisch Ruhr getroffen. Ein paar kannte ich schon von einer gemeinsamen Ausfahrt an der Glör. Guter Einstieg :mrgreen:
Die Einschreibung öffnete, Hüttenzuweisung, Haftungsausschluß, Teilnehmerkarte - das Übliche halt.

Ich hatte Unterkunft in einer Blockhütte gebucht, meine Zeltzeit ist vorbei. Mit wem ich die Hütte teilen würde, wußte ich vorher nicht. So richtig stimmte die Chemie dann mit meinem Hüttennachbarn aber doch nicht. Wir haben uns meist nur unterhalten, wenn wir uns in der Hütte über den Weg gelaufen sind. Sonst suchte sich jeder eigene Leute. Beruhte auf Gegenseitigkeit, aber über sowas mache ich mir keine Gedanken mehr. Leute sind nunmal verschieden und gut ist.

Das Treffen und die Teilnehmer waren wirklich entspannt, die Gespräche mehr oder weniger tiefgreifend - auch je nach Uhrzeit :lol: . Moppedgeschwafel halt teilweise. Aber auch Austausch über Reisen, gegenseitiges Moppedzeigen, Details erfragen und das quer durch alle Nationen. Soweit Englisch-Kenntnisse vorhanden waren ;)

Auch Andrea aka BlauesWunder hier aus dem Forum treffe ich. Wir hatten uns vorab über Whatsapp verständigt. Ich hoffe, Du hattest im Anschluß noch eine schöne Tour!

Für den nächsten Tag hatte ich mich für die Onroad-Tour eingetragen. Es sollte eigentlich zwei Gruppen geben, die dann aber leider zusammengelegt wurden und wir mit knapp 40 Motorräder starteten. Kurzum: Ich war froh, als an der ersten Tanke gehalten wurde, denn bei dem doch recht starken sonstigen Verkehr in der Gegend und einer so großen Gruppe macht mir das Fahren einfach keinen Spass mehr. Bedankt, verabschiedet und alleine weiter.
Bin dann aber relativ früh wieder auf dem Camping gewesen, habe mir was zu Essen gegönnt und mal eine ausführlichere Platzrunde gestartet mit anschließendem Relaxen an der Bucht:

Bild

Fragt mich nicht nach Bildern vom Treffen - mit Leute-fotografieren habe ich es nicht so.

Der Abend wurde richtig nett mit Barbecue und Livemusik. Weniger nett war die Wettervorhersage für den morgigen Samstag: Es sollte Regen geben.

In mir reifte dann der Entschluß, einen Tag früher abzureisen. Ganz ehrlich: Ich wollte endlich auch mal wieder Kurven fahren und der Rückweg durch Posen versprach ja auch nur wieder lange Geraden. Und ob ich die nun im Regen fahre oder bei Sonnenschein... Dann lieber los Richtung Grenzgebiet Polen / Tschechien und dort noch etwas Spass haben. Zumal die Wettervorhersage für das südliche Polen deutlich besser war.

ITT hin oder her... Mein Ziel ist letztendlich mein Urlaub, das ITT "nur" ein zugegebenermaßen schöner Teil davon.

_________________
Grüsse,
Tom


Zuletzt geändert von ThomasD am Freitag 23. Juni 2017, 23:05, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Polen 2017
Ungelesener BeitragVerfasst: Freitag 23. Juni 2017, 22:30 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 29. März 2015, 14:05
Beiträge: 349
Wohnort: bei Bonn am schönen Rhein
So kam es dann zum
10.06.2017 - Tag 14, 428 km

Es war verhangen, aber trocken, als ich um 9 Uhr den Motor startete. Ich hatte noch Sprit für 50 km und passend an der Tanke ging der Regen dann los. Ich entschied, den Tank jetzt in einem Rutsch leerzufahren und bei 300 Tageskilometern mal auf die Uhr zu schauen.

Gesagt, getan - um 14 Uhr war es dann Zeit zum Nachtanken. Zwischendrin noch 15 km Piste gehabt. Das kommt davon, wenn man in Polen über Nebenstrecken plant ;) Auf den Hauptstrecken fahren ist ob des LKW-Verkehrs aber keine Alternative.

Aber das Wichtigste: Mittlerweile strahlender Sonnenschein!

Aufgrund des guten Kilometer-Schnitts war klar, dass ich mein Tagesziel Jawor noch problemlos erreichen werde.
Also Handy raus, und über booking.com eine Unterkunft gesucht: Willa Nova.
WLAN-Hotspot mit dem Handy aufgemacht, mit dem Sony Tablet ebenfalls booking.com aufgerufen, die Buchung angesehen, auf die Adresse geklickt, in Osmand anzeigen gewählt, als Favorit gespeichert, Route gestartet und angepasst, fertig. Das Tablet bewährt sich immer mehr.

Verständigung in der Willa Nova ging nur via Google Translate, aber alles kein Problem, das kenne ich ja schon. Im Restaurant noch gut gegessen und dann einen kleinen Stadtrundgang gestartet. Etwas Bewegung nach so vielen Km auf dem Bock schadet ja nicht. Jawor:

Bild

Bild

Die Friedenskirche in Jawor, die ich eigentlich auch anschauen wollte, war allerdings schon verschlossen. Und am morgigen Sonntag erst nach dem Gottesdienst um 12 Uhr mittags für Touristen zu besichtigen. Nunja, für einen kurzen Blick wird es schon reichen. Also zurück zur Unterkunft, für heute reicht es.

_________________
Grüsse,
Tom


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Polen 2017
Ungelesener BeitragVerfasst: Montag 26. Juni 2017, 21:21 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 29. März 2015, 14:05
Beiträge: 349
Wohnort: bei Bonn am schönen Rhein
Zurück in der Unterkunft mußte ich mir dann mal Gedanken machen, wie es denn jetzt weitergehen sollte. Irgendwie wollten die Ideen aber nicht so recht sprudeln und auch der Blick auf die Landkarte inspirierte mich nicht wirklich. Ok, also für die vorgeplante Rückfahrtsroute nach Tschechien zur Bikerhöhle Pekelne Doly entschieden. Da war ich bislang zweimal auf dem Rückweg von meinen Ostwärts-Reisen, aber immer nur unter der Woche. Morgen aber ist Sonntag, das gibt bestimmt Schau dort DD

Also eine Unterkunft in der Nähe der Höhle via booking.com für zwei Nächte gebucht. In dieser genialen Motorradgegend wollte ich auf jedenfall noch einen ganzen Tag lang lecker Kurven mitnehmen.

Das es das jetzt aber mit Polen gewesen ist, wurde mir dann aber auch klar. Wie auch immer, ich hatte dort so viel Schönes gesehen und erlebt - bin dort andererseits auch sehr viel schnurstracks geradeaus im Flachland gefahren. Jetzt wollte ich nur noch reinen Motorradspaß: Kurvig, bergig, der Weg ist das Ziel!


11.06.2017 - Tag 15, 261 km

Erst mal nach Schweidnitz zur dortigen Friedenskirche - wohlahnend, dass auch dort erst ab 12 Uhr ein Besuch möglich sein wird. Einen kurzen Blick durch die geöffnete Kirchentür während des Gottesdienstes habe ich mir dann aber doch gegönnt.

Bild

Über Jelenia Gora dann rüber nach CZ. Top ausgebaut, kurvenreich, aber Sonntags ziemlich gut besucht. Die Strecke hatte ich in der entgegengesetzten Richtung vor drei Jahren mal für mich alleine (unter der Woche): Feuer frei! Irgendwann weiter über kleinste, winkelige, kurvenreiche Strassen zur Motorradhöhle. Volles Haus, wie erwartet. Erst mal ein alkfreies großes Bier geholt und dann die Schau genossen.

Bild

Bild

Ist echt zu geil, erwachsene Menschen zu beobachten, wie sie mit leuchtenden Augen und breitem Grinsen in die Höhle fahren und dann wird natürlich erst mal der Motor hochgedreht <daf> Das Kind im Manne - und natürlich auch der Frau ;)
Rennsemmeln, Chopper, Enduros - hier ist alles vertreten. Ich grinse mir einen und verbringe hier eine gute Stunde. Zum Abschied bollere auch ich durch die Höhle und suche meine vorgebuchte Pension Braun auf.
Ich werde auf Deutsch begrüßt und man ist auf Motorradfahrer eingestellt. Ob ich das Motorrad in die Garage stellen wolle? Aber die Pension liegt so abseits, dass ich abwinke und die Transalp auf den hauseigenen Parkplatz stelle. Riesenzimmer bekommen, Tische und Bänke draussen vor der Tür, klasse Frühstück, was will man mehr. Einzig: Ich hatte mich eigentlich auf tschechische Küche gefreut, die Speisekarte war aber eher international ausgerichtet.

Danach versuche ich weitere Reisepläne zu schmieden, aber auch jetzt gelingt es mir nicht. Ne Runde Richtung Osten durch die Gebirge, nach Krummau? Ich werde mir nicht einig und verschiebe es auf den nächsten Abend. Motorradfahren soll ja bekanntlich den Kopf frei machen ;)

Die Planung für die morgige Tagestour überlasse ich Calimoto. Einziges Ziel: Möglichst viele Kurven!


12.06.2017 - Tag 16, 319 km

Ich fasse es mal in 3 Worten zusammen: Kurven, Fahren, genießen. Ein einziges Foto schaffe ich, sonst bin ich im Flow.

Bild
Pekařova brána: http://www.liberecky-kraj.cz/dr-de/1381 ... entor.html

Zurück an der Pension steht ein BMW-Gespann im Hof und ein einziger Gast sitzt im Gastraum. Also angequatscht, zusammen die Abendmahlzeit eingenommen und nett unterhalten.

Danach das "leidige" Thema der letzten 2 Abende: Wie geht es weiter? Ich werfe noch ein paar lieblose Blicke auf die Karte und merke alsbald: Ich bin satt!
Wie jetzt? Du fährst einen Tag früher vom ITT weg, verzichtest desweiteren auf einen möglichen Tagesbesuch in Danzig, bist jetzt in kurvenreichster Gegend - und willst nach Hause? Antwort: JA!


13.06.2017 - Tag 17, 327 km

Unaufregend über zumeist gut ausgebaute Strassen geht es zurück nach Bayreuth. Mein Scudo steht wie letztes Jahr wohlbehalten auf dem Parkplatz vom Festspielhaus, ich lade die Transalp ein und fahre zur letzten Übernachtung. Zumindest war es so geplant. Der anvisierte Gasthof liegt leider an einer stark befahrenen Ausfallstrasse und genau da geben die LKW´s Gas. Geht also garnicht. Netterweise gibt mir der Wirt einen guten Tip für eine ruhige Unterkunft im Nachbarort.
Also zum Landhaus Preißinger in Warmensteinach und nach einem Zimmer und Abendessen gefragt. Beides verfügbar, supernette Wirtin, sehr gepflegtes Haus und vor allem: Ruhe!

Nach einem reichhaltigen und leckeren Frühstück geht es dann über Autobahn 480 km zurück nach Hause. Erst unterwegs fällt mir ein, dass morgen in NRW Feiertag ist. Glück gehabt, dann kann ich ja noch einkaufen!
Was bin ich froh über die Möglichkeit, die Transalp im Auto transportieren zu können. Das schont Reifen - und Nerven. Ich hasse Autobahn mit dem Motorrad.


Fazit meiner Reise folgt - ich bin immer noch beim Sacken-Lassen. Obwohl ich schon wieder eine Woche "in der Fron" bin.

_________________
Grüsse,
Tom


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Polen 2017
Ungelesener BeitragVerfasst: Dienstag 27. Juni 2017, 06:16 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 5. Oktober 2012, 13:14
Beiträge: 3537
Schöner Bericht!

Danke fürs Mitnehmen!

Grüße
Herbert und Tanja


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Polen 2017
Ungelesener BeitragVerfasst: Dienstag 27. Juni 2017, 10:35 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 18. Dezember 2011, 14:32
Beiträge: 1330
Wohnort: Aachen
Hallo Thomas,

eine schöne Reise. Erzählt in einem sehr ansprechenden Mix, der sowohl Natur, Kultur, Geschichte und sehr persönlichen Eindrücken besteht.
Gefällt mir sehr gut! Auch schön zu sehen, dass Deine Tabletlösung so toll funktioniert.

Und das "Panorama" in Masuren habe ich mal bei meinen Favoriten abgespeichert. Vielen Dank dafür


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Polen 2017
Ungelesener BeitragVerfasst: Donnerstag 6. Juli 2017, 22:19 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 29. März 2015, 14:05
Beiträge: 349
Wohnort: bei Bonn am schönen Rhein
Fazit? Polen ist definitiv eine Reise wert!

Dass es dieses Jahr anders werden würde wie bei meinen vorherigen Motorrad-Touren, war mir schon vorher klar. Kaum losgefahren, schon in Krakau das Motorrad "in die Ecke stellen" und Eindrücke verschiedenster Art sammeln, Städte als Tagesziele, Geschichtliches, Architektonisches und dann noch ein Motorradtreffen.

Aber andererseits hat genau dieser Mix das doch reichliche Geradeaus-Fahren in Polen ausgeglichen. Ich habe derart viel jenseits des Motorradfahrens mitgenommen, dass ich zufrieden auf diese Zeit zurückblicken und die Erlebnisse Revue passieren lassen kann.

Schön zum Motorradfahren sind definitiv Masuren und die Grenzgebiete zu Tschechien und der Slowakei (niedere Tatra und die Beskiden).

_________________
Grüsse,
Tom


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 35 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5  Nächste

Alle Zeiten sind UTC


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de