Mimoto's Reiseforum

Reiseberichte mit Routen, Foto und Film
Aktuelle Zeit: Freitag 24. November 2017, 09:31

Alle Zeiten sind UTC




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
Ungelesener BeitragVerfasst: Donnerstag 5. Oktober 2017, 13:12 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 17. Dezember 2010, 06:15
Beiträge: 1189
Wohnort: Südostoberbayern
Servus zusammen

Hier der Bericht meiner erweiterten Tages- Mopedtour über 11,5 Stunden und 626 KM zum Großglockner und quer durch das Friaul und die Dolomiten wieder zurück

(Achtung: viele Bilder)

Folgende Pässe bzw. Hochpunkte wurde befahren:
Pass Strub 675 m , Pass Luftenstein 648 m, Edelweißspitze 2571 m, Großglockner Hochtor 2504 m, Kaiser Franz-Josefs-Höhe 2369 m, Iselsbergpass 1204 m, Gailbergsattel 97 3m, Plöckenpass 1357 m, Sella Valcalda 958 m, Sella Ciampigotto 1790 m, Misurinapass 1757 m, Brennerpass 1370 m

Passhöhen insgesamt: 17576 m
Bild
Sonnenaufgang bei der Abfahrt

Es ist schon sehr kühl, obwohl bei uns die Sonne scheint, als ich am Morgen auf's Moped steige und für meine Tagestour mit erweitertem Radius aufbreche.
Immer ist etwas, entweder zu wenig Zeit, andere Termine, es regnet oder es ist einfach zu heiß.
Für heute ist passendes Wetter vorhergesagt, der Urlaub hat angefangen und ansonsten gibt es keine Verpflichtungen für den heutigen Tag - außer ausgiebig Moped zu fahren.
Bild
Nebel im Tal unterhalb der Steinplatte

Die ersten Kilometer bis Lofer ziehen sich einigermaßen, da ich mich zumeist in sehr dichtem Nebel auf den Landstraßen vorwärts taste.
Einzelne Nebellöcher lassen aber immer wieder zwischendurch die aufgehende Sonne bis an den Boden herunterscheinen und sagen mir einen strahlend schönen Tag für mich vorher.
Wer früh weg fährt hat immer weniger andere Fahrzeuge auf den Straßen. Das merke ichden ganzen Tag über. Entweder bin ich noch vor der Menge oder dahinter. Jedenfalls geht es selbst durch Zell am See und im dortigen langen Umfahrungstunnel ohne nennenswerten Verkehr hindurch und bereits kurz nach 8 Uhr biege ich in die Großglockner Hochalpenstraße bei Pichl ein.
Im Anfahrtstal ist es noch dämmrig und kühl, aber die östlichen Bergflanken leuchten bereits intensiv im Licht der aufgehenden Sonne.
Die ersten Kurven auf trockener und sauberer Straße dienen mir hier zum Warmfahren für die eigentliche Bergstrecke. Die 25,50€ sind m.E. schon viel für die Maut, allerdings entschädigen einen die Straße, die Landschaft und die gigantischen Ausblicke mehr als genug dafür.
Kurvig und über erste Kehren fahre ich Meter um Meter höher. Dass sich die Temperaturen im einstelligen Bereich bewegen ist mir ziemlich egal. Ich muss allerdings meine Augen mehr zwingen, dem Straßenverlauf zu folgen. Die Berge rundherum in kristallklarer Luft erheben sich nämlich immer mehr und beeindrucken mich schon ganz schön.
An einer kleinen Parkbucht halte ich an und lass erst einmal hier schon das Panorama auf mich wirken. Noch befinde ich mich unterhalb der Baumgrenze, die jedoch nicht viel höher in kleinwüchsige Latschen und schließlich in alpine Matten und Steinformationen übergehen.
Überall rauschen kleine und größere Bäche die Hänge teils in kaskadenartigen Wasserfällen herunter. Ein Bach stürzt sich südlich von meinem Standpunkt von der Flanke des Glocknermassives in einem größeren Wasserfall in die Tiefe.
Bild
Erste Kurven
Bild
Genießerparkplatz
Bild
Traumblicke
Bild
Traumblicke
Bild
Blick zur Nordauffahrt
Bild
Blick nach Norden

Die aufgehende Sonne zeichnet einen selbst aus meiner Entfernung erkennbaren Regenbogen mitten in den Wasserfall. Was für erhebendes Erlebnis. Leider geben die Fotos dies nicht so wieder wie es war - egal, im Kopf habe ich dieses Schauspiel abgespeichert.
Über breit ausgebaute Kehren geht es weiter hoch zum Abzweig Richtung Edelweißspitze.
Bild
Nordauffahrt
Bild
Nordauffahrt - im Hintergrund das Fuscher Törl

Da fast keine anderen Verkehrsteilnehmer um diese Zeit hier sind kann ich meine Fahrlinie so wählen, wie ich es möchte. Ein Geschenk für mich und meinen "Fahrstiefel" ;-)
Die kleine, gepflasterte Stichstraße hoch zur Edelweißspitze führt in mehreren sehr engen und teilweise grob nach innen hängenden Kehren hoch zum Parkplatz auf der Spitze in 2571 m Seehöhe.
Hier stelle ich mit Blickrichtung Süden meine brave Q ab und lasse sehr lange das erhebende Panorama rundherum auf mich wirken.
Bild
Südauffahrt zur Edelweißspitze
Bild
Südauffahrt zur Edelweißspitze
Bild
Südauffahrt zur Edelweißspitze
Bild
Südauffahrt zur Edelweißspitze
Bild
Südauffahrt zur Edelweißspitze
Bild
Parkplatz auf der Edelweißspitze
Bild
Fernblick zum Großglockner-Hochtor
Bild
Fernblick zum Großglockner-Hochtor
Bild
Die letzten Kehren
Bild
Blick nach Norden zum Zeller-See

Auch hier oben sind um diese Zeit noch wenige Leute so dass die Bergstille fast perfekt ist. Endlos könnte ich Fotos schießen bei vollkommen klarer Luft, die den Blick vom Großglocknermassiv, dem Fuscherkarkopf, dem Tunnel des Glockner-Hochtores bis nach Norden hinaus zum Zeller See bietet.
Nichts desto trotz sattle ich einige Zeit später wieder meine Q und fahre die Kopfsteinpflasterkehren hinunter, bis ich die eigentliche Glocknerstraße wieder erreiche.
Bild
Südabfahrt von der Edelweißspitze
Bild
Südabfahrt von der Edelweißspitze
Bild
Südabfahrt von der Edelweißspitze

Über das Fuscher-Törl und die Fuscher Lake fahre ich hoch zum Großglockner Hochtor, stelle aber kurz nach dem Tunnel in 2505m Seehöhe auf der Südseite schon wieder mein Moped ab.
Hier habe ich den weiten Blick Richtung Süden und die ersten Straßenkehren hinunter.
Bild
Anfahrt zum Tunnel am Hochtor
Bild
Anfahrt zum Tunnel am Hochtor
Bild
Der Hochtortunnel
Bild
Das Hochtor am Glockner
Bild
Erste Kehren der Südabfahrt

Weiter Richtung Süden stehen Wolkenberge, genau in meiner Wunschrichtung. Trüben lasse ich mir daduch aber meine Stimmung nicht.
Quasi im Flow swinge ich die Kehren und Kurven hinunter bis zurm Abzweig zur Franz-Josefs-Höhe.
Bild
Großglockner Südabfahrt
Bild
Großglockner Südabfahrt
Bild
Großglockner Südabfahrt
Bild
Auffahrt zur Franz-Josefs-Höhe
Bild
Auffahrt zur Franz-Josefs-Höhe

Ab hier wird der Verkehr etwas dichter, ist aber immer noch verkraftbar.
Auf den restlichen Kilometern bis zum Ende der Straße blinzelt bereits immer wieder der Großglockner hinter den Kurven hervor bis er letztendlich in ganzer Pracht am Parkplatz vor mit liegt.
Es ist wiederum ein erhebendes Gefühl, sich in dieser grandiosen Berglandschaft zu befinden.
Bis hinauf zur Erzherzog-Johann-Hütte in 3451m Seehöhe reicht heute der Blick, der nur leicht von vorbeiziehenden Wolken vor dem tiefblauen Himmel unterbrochen wird. Ziemlich traurig dagegen liegt tief unter mir der letzte Rest des Glocknergletschers und seines Endmoränensees vor mir. Kaum zu glauben, dass der Gletscher vor nicht allzu langer Zeit noch bis fast zur Straße hoch reichte. Ich genieße noch einige Zeit die Ausblicke und versuche, Murmeltiere vor die Linse zu bekommen, was mir heute aber nicht gelingt.
Bild
Die 2 Gewaltigen
Bild
Blick hoch zur Erzherzog-Johann-Hütte in 3451m Seehöhe
Bild
Der Glocknergletscher - man beachte, wie wenig noch vorhanden ist
Bild
Gletscherende
Bild
Gletschersee

So geht es nach einer Weile dann doch weiter und ich fahre in vielen Kurven und Serpentinen die breit ausgeben gute Straße hinab nach Heiligenblut.
Jetzt bin ich fast im Tal und der Verkehr nimmt merklich zu, als ich über den kleinen Iselsbergpass nach Lienz fahre.
Bild
Kurz vor Heiligenblut
Bild
Am Iselsbergpass
Bild
Abfahrt nach Lienz

Im Tal geht es weiter Richtung Südosten bis Oberdrauburg. Ab hier fahre ich Richtung Süden, zuerst über den Gailbergsattel und ab Kötschach-Mauthen hoch zum Plöckenpass.
Bild
Südabfahrt Gailbergsattel
Bild
Letzte Kehren in Austria am Plöcken

Die österreichische Seite ist mittlerweile leider ziemlich ausgebaut, bis auf 2 sehr enge Kehren kurz vor der Passhöhe. Empfehlenswert: kurz vor der Passhöhe befindet sich rechter Hand das Plöckenhaus. Hier kann man insbesondere im Herbst hervorragende Wildgerichte serviert bekommen (wir genehmigten und bei der Rückreise mit dem vom Kurzurlaub in Caorle Mitte September hier diese Schmankerl).
Die Passhöhe mit den Resten des ehemaligen Grenzüberganges ist nicht besonders sehenswert. Trotzdem lege ich eine kurze Pause ein, sehe mir den alten Römerweg und die von den eisenbeschlagenen Rädern ausgehöhlten Steine an. Ebenso finden sich hier oben Reste von Bunkeranlagen eines vermaledeiten Krieges.
Bild
Am Plöckenpass
Bild
Relike eines sinnlosen Krieges
Bild
Ehem. Römerweg über den Pass
Bild
Einkerbungen von vielen eisenbeschlagenen Rädern gleicher Spurweite

Ich freue mich aber auf die Passabfahrt auf der italienischen Site. Hier ist die Straße gottseidank nicht wohnanhängergerecht ausgebaut. Viele enge Kehren, teils in Kehrentunnel untereinander machen die Talabfahrt zu einem Genuss.
(die folgenden Bilder sind alle von der Plöckenpass Südabfahrt)
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Unten angekommen fahre ich über Paluzza nach Sutrio, wo ich westlich abbiege und kurvenreich nach Comeglians gelange. Ab hier fahre ich die enge kleine und sehr einsame SS465 bis zur Sella Ciampigotto.
Bild
Bei Ravascletto
Bild
Westabfahrt Sella Ciampigotto
Bild
Westabfahrt Sella Ciampigotto

Ab hier geht es wunderbar kurvig abwärts, bis ich im Tal bei Lozzo die Cadore die größere Strada Statale de Alemagna erreiche. Der Plan war, weiterhin quer durch di Dolomiten zu fahren und noch einige Pässe unter die Räder zu nehmen.
Bild
Richtung Naturpark Cortina d' Ampezzo

Ich merkte allerdings schon die Anstrengung des bisherigen Tages, da ich nicht viele lange Strecken in diesem Jahr gefahren bin. Deswegen entschließe ich mich, hier quasi ab zu brechen und über größere Straßen Richtung Heimat zu fahren.
Vorbei am total überfüllten Lago di Masurina und am Dürrensee halte ich am sog. 3-Zinnen-Blick nochmals an, um dieses weitere Naturwunder zu fotografieren.
Bild
Pause nach dem Lago di Misurina
Bild
3-Zinnen-Blick
In Toblach stehe ich zuerst einmal länger im Stau um überhaupt in die Pustertaler Straße Richtung Brixen einzubiegen.
Das Pustertal ist prinzipiell ein sehr schönes Tal, allerdings zieht sich hier ein Großteil des West-Ost-Verkehres durch. Deswegen genießt man hier eine viele Kilometer lange, ja fast durchgehende Autoschlange, die das Fahren etwas unspaßig macht.
Schließlich erreiche ich aber doch Brixen und freue mich richtig auf der Brennerstraße mit relativ wenig Autoverkehr über Franzensfeste und Sterzing hoch zum Brenner zu fahren.
Bild
Unterfahrung der Franzensfeste
Bild
Auf der Europabrücke

Ich tanke meine Q auf und fahre dann über die Brenner- und Inntalautobahn wieder einmal mit dem vermaledeiten Igel (IG-L) mit 100 KM/h nach Hause.
Dies stört mich heute aber nur minimal, da ich summa summarum einen perfekten Tag hatte.


Viele Grüße aus Südostoberbayern
Peter

_________________
R 1200 GS LC TB - Navigator V -VioPov HD - http://qpeters.blogspot.com - http://www.youtube.com/user/pezehet - https://www.flickr.com/photos/peter_zehetner/albums - http://www.qpeter.de
"cogito ergo sum"


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: Donnerstag 5. Oktober 2017, 13:39 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 2. Juni 2012, 17:29
Beiträge: 5624
Wohnort: 80993 München
Ja Peter, Du kannst es noch.
Einen Mitnehmen mit Worten, die schnurstracks in die Phantasie eindringen und man das Gefühl hat, mitzufahren.
Herzlichen Dank für's Mitnehmen.
:L :L :L

_________________
maxmoto
was ist was wert


>>Meine Reisebericht<<


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: Donnerstag 5. Oktober 2017, 16:02 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 27. Dezember 2015, 20:07
Beiträge: 1847
Wohnort: 86609 Donauwörth
Tolle Tour Peter und schöne Kurvenbilder :L :L :L

_________________
Andreas

... auf Youtube
... auf Facebook


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: Donnerstag 5. Oktober 2017, 17:43 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 12. Dezember 2010, 15:58
Beiträge: 4472
Wohnort: Niederösterreich
Servus Peter,
schön wieder mal einen Bericht von dir zu lesen und gleich so, dass man sich beim Lesen fühlt als wäre man
dabei gewesen. :L
Der Gletscher am Großglockner schaut traurig aus, ich bin zwar schon ein alter Zausel, aber so lang liegt meine Kindheit auch nicht zurück, damals ist man beim Ausstieg der Gletscherbahn bereits im vermeintlich "ewigen Eis" gestanden. Das "Ewig" hat sich leider nicht bewahrheitet! ;)
Schöne Bütln hast gmacht und mir einen Gusto, dass ich überlege, ob ich nicht eventuell Ende August oder Anfang September ein verlängertes Wochenende riskiere und wieder mal den Großglockner fahre, war 2010 das letzte Mal
dort! ;)

Danke fürs Schildern und Zeigen! DD

LG

_________________
Gigl


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: Donnerstag 5. Oktober 2017, 17:48 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 13. November 2012, 23:04
Beiträge: 663
Wohnort: Herz Bayern`s
Sehr schene Foto`s DD

VG
Roland


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: Donnerstag 5. Oktober 2017, 19:42 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 1. September 2012, 16:10
Beiträge: 2923
Wohnort: Belgium - nahe der Küste
Tolle Tour und klasse Fotos :L

danke fürs mitnehmen :Ni:

_________________
Reisen - der größte Feind der Vorurteile

http://www.2-wheeler.eu/


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: Freitag 6. Oktober 2017, 05:12 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 17. Dezember 2010, 06:15
Beiträge: 1189
Wohnort: Südostoberbayern
Servus zusammen

Freut mich sehr, wenn's euch gefallen hat. <daf>
Das war für ich ein Tag der Sorte "einfach nur :Sl: "

Viele Grüße aus Südostoberbayern
Peter

_________________
R 1200 GS LC TB - Navigator V -VioPov HD - http://qpeters.blogspot.com - http://www.youtube.com/user/pezehet - https://www.flickr.com/photos/peter_zehetner/albums - http://www.qpeter.de
"cogito ergo sum"


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: Freitag 6. Oktober 2017, 08:03 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 13. Juli 2016, 05:35
Beiträge: 371
Servus Peter,

ich hab am gestrigen 05.10 so eine ähnliche Tour wie du gemacht und so dieses tolle Wetter ausgenutzt.
Danke fürs mitnehmen .. tolle Bilder!

Ich bin es anders herum gefahren, also übern Brenner, durch die Dolomiten bis nach Cortina, dann über Toblach und den Großglockner zurück.
Bei mir waren es ca. 650 km in 14 Stunden ... ein toller geschenkter Tag!


Dateianhänge:
Dolomitentour.JPG
Dolomitentour.JPG [ 198.69 KiB | 293-mal betrachtet ]

_________________
Marock´s Vimeo-Videos / Marock´s YouTube-Seite
Bilder im Kopf / 14 Stunden / 28 Stunden / La Palma / Marock´s Diesel
Marock on Tour auf Mimoto
Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de