Mimoto's Reiseforum

Reiseberichte mit Routen, Foto und Film
Aktuelle Zeit: Freitag 15. Dezember 2017, 06:28

Alle Zeiten sind UTC




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 109 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 14  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: FRIAUL - Der Bericht
Ungelesener BeitragVerfasst: Sonntag 9. September 2012, 12:38 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 10. August 2010, 17:53
Beiträge: 1599
Wohnort: Klosterneuburg, Niederösterreich
DÖF (Deutsch Österreichische Freundschaftstour) ins Friaul

28.08.2012

Die deutschen Freunde hatten bereits eine Menge schöner Kilometer hinter sich bis zum Treffpunkt im Cafe Sylvia am Bahnhofsplatz in Villach. Drei der Ösis, Manfred, Michl und Gigl kamen pünktlich um 12’46 mit dem ARZ an.

Bild
Die Sylvia vor ihrem Café

Bild
Die Karawane glüht in der Sonne vor .....

Gleich bei der Begrüßung war eine gewisse Vertrautheit zu spüren, als ob man alte Bekannte wieder trifft! Könnte mit den Postings im Forum, aber auch mit dem seitenlangen Emailverkehr, der unter den Beteiligten schon seit Wochen vor der Tour abgegangen ist, zusammenhängen! Nach kurzer Labung führte uns unser Nichtreiseleiter Michl (Reiseleiter will er nicht hören) – no comment- über die Windische Höhe Richtung Gailtal (Nomen est Omen, wir waren schon alle mächtig „geil“ auf das was uns erwartet) nach Hermagor, von wo es über das Nassfeld und anschließend auf italienischer Seite den Passo di Pramollo hinunter nach Pontebba ging.

Schon auf diesen Kilometern war klar, dass das keine fade Tour wird. Die zügige Fahrweise ließ auf Unterhaltung schließen… Keiner musste Angst haben, dass er in der Kurve, mangels Vortrieb, umfällt.
Anschließend machten wir den Passo del Cason di Lanza unsicher. Auf einem dünnen Teerband, teilweise in nicht optimalem Zustand, schraubt sich die Straße durch eine waldreiche Gegend über den Monte Zermula, dessen Gipfel sich immerhin auf 2145 m befindet, um in Paularo zu enden.
Von Paularo kurvten wir auf gutem Asphalt durch tolle Kurven über den Forcella di Lius Richtung Paluzza.


Bild
An der Westrampe des Passo del Carson di Lanza

Bild
Unsere erste Pause – Omen est nomen? Hoffentlich nicht!

Der Motorradgott hat sicher auch das Friaul geschaffen, um uns andächtigen Bikern viel Freude zu bereiten. Auf dieser Strecke erlaubte uns der Tourguide sogar eine Kaffeepause, was nicht „gaanz“ selbstverständlich war. Das hab‘ ich gerne: Da haben’s alle seit Wochen die Routen, es gibt keinen Einspruch, und nachher wird gemeckert.


Bild
Unnötiger Aufenthalt

Nachdem der Nachmittag rasant fortschritt, beschlossen wir in der Osteria da Alvise in Sutrio einzuchecken und dann noch die Panoramica del Vette zu befahren. Unsere bayerischen Forumsfreunde Karl (Stromer) und (Q)Peter entschieden sich für Birra Grande und Vino Rosso im Gastgarten. Vorglühen nett man sowas!

Also fuhren Manfred, die zwei Michaels, Rainer und ich über diese herrliche Panoramastrecke, deren Auffahrt nicht weit von Sutrio zu finden ist. Auf schmalem, ziemlich neu asphaltiertem Belag, schwangen wir zügig in luftigen Höhen, der Abendsonne entgegen. Man hat dort grandiose Ausblicke auf Gipfel, wie den Piz de Mede 2094m und Monte Crostis 2251m, auch die Schipisten des Monte Zoncolan, der unser „Hausberg“ wurde, waren leicht erkennbar - einfach herrlich! Bei diesem Wetter kam die ,“oh, wie-ist-das-Leben-schön-Stimmung“, auf! Auf dem Hochplateu befindet sich ein ca. 5 Km langes, befestigtes Schotterstück, welches auch mit Straßenmaschinen problemlos zu befahren ist. OK, Rainer (Glider) ist da vielleicht nicht wirklich das richtige Beispiel, weil der prügelt den Banditen über jeden Belag, echt erstaunlich! In Tualis endet die Panoramastraße.

Bild
Glider OHNE Rucksack vor dem Monte Zoncolan

Bild
Ergreifend

Bild
So schön

Bild
.....

Von dort geht’s auf breitem, griffigen Belag, unterhaltsam über Comeglians zurück nach Sutrio.
Auf dem letzten Stück dieser Strecke führte uns Micha mehr als zügig zum Ziel, wo uns auch Wolf,
der mit repariertem Tiger nachreiste, schon erwartete.

Der Tag endet in der Gaststube, der netten Osteria, mit netten Leuten und etwas Kurvengeist!
Speisekarte gab’s dort keine, aber eine urige Mama, die uns jeden Abend die möglichen, kulinarischen Ergüsse vorbetete. Das hatte Unterhaltungswert, denn sie sprach uns fragend mit du an, aber nicht mit dem Namen, sondern mit der Zimmernummer, weil sie die Konsumation ja auf das jeweilige Zimmer buchte. Der Dialog klang dann in etwa so: „Wer bist denn du? Io Michele. No name, camera! Ah, cinque. Du bist cinque! Super, bin i wieda ds letzte Quastl! Köstlich war auch das Essen, typisch, italienisch rustikal! Tagliatelle mit Hirschragou hab ich 2 x verdrückt!

Bild
Wird bist duuuu? Io quince, lui tre!

In der Osteria da Alvise war die volle Zimmeranzahl, 5 Stück, von uns belegt! Es gab absolut nichts auszusetzen, nur der nahe Kirchturm, ließ auf eine gläubige Gemeinde schließen. Der erste Glockenschlag erfolgte um 1 Uhr früh. In der Folge wurde jede weitere volle Stunde eingeläutet und das Gebimmel wiederholt sich 2 Minuten später, damit wirklich ALLE wissen, dass es 3 Uhr morgens ist! Michl kann davon ein Lied singen! Um 6 Uhr früh ertönte ein Glockengeläut, so dass man glauben konnte, Ostern, Weihnachten und Neujahr fielen an ein und denselben Tag!


29.08.2012

Um 8’00 nahmen wir das Frühstück ein und um 9’00 rollten wir aus der Garage.

Bild

Bild
Da Wolf will’s genau wissen: Is eh gnua Schotta? Du wast eh, weng dem bin i kumma!

Nachdem Sutrio am Fuße des Monte Zoncolan liegt, gab es nicht viel Zeit zum Aufwärmen, wir waren gleich in Medias Res. Auf der Ostseite führen weitgezogene Kurven und Kehren, die flott zu nehmen sind, den Berg hoch bis zur Schistation. Danach wird die Straße schmal, erreicht über 20% Steigung, wird einspurig und endet auf einem Hochplateau, wo die Zeit ausreichend für Fotoshootings genutzt wurde. Ob des schönen Wetters haben wir alle gestrahlt, wie frischlackierte Hutschpferde!

Bild
Der Zauber der Montur: Unsere 2 Katis mussten sich gleich wichtig machen und wackelten mit dem Hinterteil ;)

Bild

Bild
Ergreifend

Bild
Viele Irre kommen mit dem Fahrrad hierher

Bild
Sogar der Giro führte über den Monte Zoncolan.

Das Grinsen unter dem Helm verstärkte sich noch auf der Abfahrt, die auf schmaler Straße durch drei Felstunnel und unzählige Kehren, auf starkem Gefälle bis Ovaro führt. Das nächste Zwischenziel war die Staumauer am Lago di Sauris. Die Strecke über Enemonzo nach Ampezzo zum allgemeinen Tankstopp ist nicht erwähnenswert. Einige Kilometer nach Ampezzo ging’s rechts ab auf den Passo del Pura, ein weiteres fahrerisches Highlight. Alleine schon, wenn man die Strecke auf der Karte begutachtet, bekommt man Schwindelgefühle.

Bild
Am Lago

Bild
Noch ein Lago

Bild
Auf der anderen Seite vom Lago

Ab dem Lago di Sauris teilte sich die Gruppe vorrübergehend, die zwei Bayern Karl und Peter, sowie das deutsch-österreichische Duo Rainer und Gigl fuhren auf toller Fahrbahn, durch tolle Kurven bis Sauris di Sopra.

Der Rest (Manfred, 2x Michael und Wolf), die Schotterfreaks bogen bei Lateis irgendwo in die Wildnis ab, wohin, wusste eigentlich keiner, nicht einmal Michl, der die Tour am Garmin hatte! Dieser Umweg, bis zum nächsten Treffpunkt in San Stefano di Cadore nahm rund drei Stunden in Anspruch. Mangels (glücklicherweise) Nichtteilnahme sind mir weitere Schilderungen der Schotterereignisse nicht möglich.



UNTERWEGS IN DER PAMPA (Text Michl alone)
Mimoto – Wolf – Manfred – Michl

Wie mein Gigl schon schilderte, bogen wir gleich nach der Staumauer rechts ab und bewegten uns auf schmalen Straße und Straßerln, teils befestigt, teils unbefestigt, teils durch Wald, meist über beschaulichen Almboden immer auf der Suche nach Malga Pieltinis. Wir wollten über die Forcella Ielma ins Pesarino Tal. Wenn der Garmin nix anzeigt, und Bascamp nur lakonisch„unbekanntes Gebiet“ meldet, bedarf es schon einer gewissen Portion Glück und Orientierungssinn, dass wir uns NUR 1x verfuhren. Mit den Worten „Ich bin ja auf Urlaub“ mutierten meine Mitfahrer zu reinen Nachfahrern und Meinungslosen.

Bei einer derartigen „Extratour“ mussten wir auch einen Bach durchqueren, wo sich zeigte, dass Manfred ein Glückskind ist. Ein anderer wäre in den Bach gefallen, aber Manfred schaffte bis ans andere Ufer, als seine Kati „BLB“ machte und umfiel! Bitte zu raten, wer die Lacher auf seiner Seite hatte!

Als wir dann bei der Malga Pieltinis ankamen, drehte ich am „Parkplatz“ eine Ehrenrunde, in der Hoffnung, dass einer unserer Hechlingen-Absolventen den Streckenabschnitt mit SG 5 nach Denzel als erster in Angriff nehmen. Es ist ein Jammer, wenn man NUR mit Gentlemen unterwegs ist, denn sie ließen mir, den Schotter-Neuling, mir, der ich so was noch nie machte, den Vortritt, bzw. die Vorfahrt.

Bild
Pause

Bild
Diskussion

Also Augen nicht zu, Ohren anlegen und hoppla: Gebetsmühlenartig murmelte ich in meinen Helm: Nicht stehenbleiben, das Vorderrad findet seinen Weg, und das Hinterrad folgt ihm. Und so war es auch: Zuerst ein etwas grasbewachsener Weg, flach sich dem Berghang entlangwindend. Langsam wurde es steiler, das Gras wich Steinen, die Steine wurden größer und lockerer, der Neigungswinkel nahm zu.
Immer im ersten Gang, die rechte umschloss entschlossen aber locker den Gasgriff, immer so dosierend, um den Gripp und Vortrieb, der in diesem Fall gleichzusetzen war mit einem Auftrieb, zu erhalten. Phuuu – geschafft, ich komme auf einem steilen Stück Beton zu stehen und warte auf den Rest der Meute, aber die kamen nicht. Was hinter mir passierte konnte ich nicht beachten und so habe ich versäumt, wie Wolfs Tiger sich zur Seite neigte.
Schließlich konnte es weitergehen: Am Beton geht es recht entspannt weiter, als der Beton aufhörte und abrupt in groben und lockeren Schotter überging, wurde auch das Gefälle flacher, bis zur Stelle mit SG5!

Bild

Bild

Eine Tornanti mit runden, lockeren Steinchen, animierte mich nicht dazu den Tiger in die Kurve zu legen. So schlich ich um die Kurve, immer bedacht, die 250 Kilo Alu, Stahl und Plastik nicht hinzulegen. Meine Augen klebten am Visier, die Backen blähten sich wie die eines Barockengerls, so ging mir die Luft aus, als mir bewusst wurde, was nach der Kehre auf uns wartete. Wieder zeigte KEINER der Hechlingen-Cracks wie es geht. Also wählte ich Greenhorn die mir am komodesten erscheinende Spur.
Der Hinterreifen dreht kurz durch, kriegt Gripp und rauf geht’s im Lift. Der Lenker tut was er will, und nahe dem Abgrund wechselte ich in die dem Berg näher befindliche Spur. Das war nicht gut! Der Untergrund wird tiefer, die Steine gröber, und endlich kam mein Herz in der Hose an und ich blieb hängen. Einmal versuchte ich aus eigener Kraft anzufahren, mit dem Ergebnis, dass der Hinterreifen sich tiefer eingrub.
Wie ein Hohn, von hinten kam das tiefe Brummen einer Kati, und unser großer Zampano schwebte an mir vorbei, hüllt mich zu allem Überdruss in eine Staubwolke – so mühevoll habe ich mein Leder gereinigt – und es umgab mich Stille. Nur mein Schweiß tropfte laut auf den Tankrucksack, und mein Atem störte die Idylle der atemberaubenden Almlandschaft!

Bild

Irgendwann erbarmte sich Micha und stieg vom Olymp herab! „Du musst da rauf, was dich dort erwartet entlohnt dich aller Mühe!“ Sprach’s, schob den Tiger hinten an. Ich gab zuwenig Gas und BLB. Noch ein Versuch, diesmal mit Coaching von hinten: „Gib Gas, lass ihn durchdrehen, der Gripp kommt von selber!“ Er rief’s und ich tat’s. Tatsächlich, das Hinterrad fängt sich, und die Fahrt nahm ihren Lauf, und oben WOW!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Bild

Bild

Dass ich das erleben durfte, behirne ich heute noch immer nicht wirklich. Und an dieser Stelle sage ich danke an all jene aus diesem wunderbaren Forum, die mir in meiner schweren Zeit immer wieder Kraft und Zuversicht gaben. DAS WAR DER LOHN! Und das Leben geht weiter, und ein neues Ziel ist schon gesteckt – aber das ist eine andere Geschichte, die zu erzählen die Zeit noch nicht reif ist.

Micha hat die letzten 200 Meter dieser Strecke mehrmals bewältig: 1 x einen Tiger 800 XC hinaufschiebend, 1 x mit seiner Kati fahrend, und dann hat er noch Manfreds Kati raufgebracht, und das ist der Moment, an dem ich die Schreibe gerne an die Direktbetroffenen weitergebe, denn die waren hautnaher als ich dabei! Wolf könnte zum Beispiel eine Abhandlung über seine Kupplung schreiben, und Manfred weiß, warum er sooooo schön Bitte Bitte machen kann;-)

Bild

Bild

Bild
Der große Zampano

Im Vergleich zum erlebten war die Fahrt über den Forcella Laverdet ereignislos, lediglich die Kehren konnten etwas beeindrucken.

Bild
Von oben

Bild
Von unten


Fortsetzung Gigl:
Aufgrund dieser Erzählungen war ich froh, dort nicht dabei gewesen zu sein! Micha dürfte den personifizierten ADAC dargestellt haben, da er der einzige war, der ohne wesentliche Probleme über diese Strecke kam und den anderen schiebender, fahrender, aufhebender und tippgebender Weise zur Verfügung stand.

Die anderen drei und Meinereiner nahmen in Sauris di Sopra in der Pizzeria lebenserhaltende Genussmittel in Form von Kaffee und Mineralwasser ein.


Bild
Wo sind die Genussmittel

Bild
Das soll ein Genussmittel sein???????

Anschließend fuhren wir die teilweise neu asphaltierte, fahrenswerte Straße über den Sella di Razzo und über den Valico di Cima Ciampigotto, nach Pelos di Cadore, wo wir uns von (Q)Peter verabschiedeten. Das letzte Stück bis San Stefano ging‘s zu dritt weiter. Nach cirka zwei Stunden kam auch die verschwitzte Schottertruppe im Cafe an und mit spannenden Erzählungen nicht nach… Und die drei Asphaltcowboys saßen den ganzen Tag nur in Café herum – echte Coffeeracer!

Bild
Asphaltcowboys

Bild
Am Sella di Razzo

Nach ausreichender Labung wurde der Beschluss gefasst auf den Col Vidal zu fahren. Bei Lozzo di Cadore beginnt die Straße auf diesen interessanten Berg. Die Tafel Einfahrt verboten: „Auffahrt verboten von 13-17 Uhr“, (es war mittlerer Nachmittag) machte uns einen Strich durch die Rechnung!

Bild
Zu spät


Aus diesem Grunde beschlossen wir die Rückfahrt über den Sella di Razzo und das Val Pesarina anzulegen. Auf dem Weg dorthin liegt wieder der Sella di Ciampigotto, der so richtig (zumindest mich) zum Quirldrehen animiert! Als ich den Mann, dem nichts entgeht, mit seiner Helmkamera im Rückspiegel erspähte, dachte ich, der will Spaß haben. Ich wollte das auch (ewig pupertär und so!!!) Irgendwann war der Spaß aber vorbei, weil logischerweise, die sich sehr ins Zeug legende Transi, gegen den wuchtigen Antritt von Kati, machtlos war… es war lustig, auch, wenn ich mich wiederhole! „Erzähl einem alten Haudegen was von Vernunft, es ist zwecklos“!

Das Val Pesarino bot uns anschließend mit seinen sanften Kurven ein schwingendes Motorradvergnügen. In Prato, das, wie Pisa auch einen schiefen Turm anbieten kann, trennten sich Manfred und Wolf von uns, um die Heimfahrt nach Sutrio über die Panoramica del Vette anzulegen.
Karl, Micha, Michl, Rainer und Gigl machten sich auf den Weg über den nicht minder schön zu fahrenden Monte Zoncolan. Zoncolan, die Zweite. Ganz gemütlich wollten wir drübercruisen. Warum dann alle Gas gegeben haben, als ob sie was gestohlen hätten, versteh ich heute noch immer nicht. Das Bier kann’s nicht gewesen sein, da mancheiner von uns erst duschte und dann soff!

Bild
Der schiefe Turm

Bild
Die Helden sind müde und seeeehhhhhrrrrrr durstig ........

Bild
...... waren durstig!

In Sutrio den ersten Durst mit dem ein oder anderen Radler gelöscht, geduscht und hungrig beim Abendessen erschienen, wo wir wieder die verbale Speisekarte und „wer bist duuu“? - Uno, due, tre, quattro und cinque – jetzt wussten wir, was sie hören wollte - vernehmen durften. Bei einem Gläschen Wein nach dem anderen wurde besprochen, dass Michl die morgige Tour umplant und wir versuchen, den Col Vidal eben gegen 13’00 zu erreichen.

Mit viel Glockengeläut nächtens wurde es auch wieder morgen!!!


30.08.2012 letzer gemeinsamer Tag

Mittlerweile waren wir nur mehr zu sechst, weil uns Wolf Richtung Heimat verlassen hat!

Gegen 9’00 starteten wir die Bikes, um über wenig Spektakuläres Richtung Tolmezzo zu fahren, aber dann begann der Kurvenrausch, vorerst über den Monte Verzegnis und den Sella Chianzutan. Anschließend lotste uns Michls Garmin über, kleinste, feinste, kurvige Straßen, die nicht einmal auf herkömmlichen Straßenkarten eingezeichnet sind, durch dicht bewaldete Gegenden, quasi durch Friaul Forest. Gerade Straßenstücke waren Mangelware.

Bild
Grüne Hölle

Bild

Schließlich stießen wir in Tramonti di Sotto wieder auf eine Straße, die breiter als einspurig war.
Durch das bezaubernde Örtchen Poffabro bewegten wir uns auf einem Sträßchen, das schon für Motorräder nicht allzu breit war. Die Zeit verging und wir hatten noch immer keine Kaffeepause… Ein zarter Hinweis, dass in Barcis ein Kaffee nicht schlecht wäre, wurde vom Tourguide mit den Worten: „du kaunnst ja auf an Kaffee gehen, I foa zum Col Vidal“ kommentiert!

Danach wurde Karl (Stromer) vom Alltag eingeholt und musste arbeiten, weshalb er sich bis zum Abend von uns trennte.

Neben der Cellina trieben wir die Böcke zügig Richtung des unspektakulären Passo di San Osvaldo, nicht jedoch, ohne vorher bei Claut, dem Michel eine Stichstraße in luftige Höhen nachzufahren, um Fotos zu schießen.

Bild

Von Longarone weg schwangen wir flott nach Forno di Zoldo, wo wir wieder die Möglichkeit hatten, die Reifen richtig rund zu fahren. Der Passo Cibiana dürfte in letzter Zeit großteils mit einer neuen Asphaltdecke versehen worden sein… herrlich! Und wenn der Gigl sich auf der Straße breit macht, dann taugt’s ihm und du brauchst mindestens 400 m Gerade um ihm dann die PS deines Bock’s um die Ohren zu werfen!

Aus den Dolomiten zogen wir uns wieder Richtung Friaul und dem heiß ersehnten Col Vidal zurück. Das Schild mit der Aufschrift „Auffahrt verboten von 13-17 Uhr“ , erreichten wir gegen 13’20, noch immer ohne Koffein in die Blutbahn gebracht zu haben! Bitte die treibende Geste im Video zu beachten :mrgreen: Die urlaubenden Nachfahrer fielen vor Müdigkeit fast von den Böcken ;)
Da die Abfahrt vom Col Vidal erst ab 14’00 erlaubt ist, fuhren wir die enge, zwar asphaltierte, aber holprige Straße über kleine und kleinste Serpentinen nach oben. Immerhin ist der Col Vidal 1880 Meter hoch.
Die Schmutzfinke, sprich Schotterfreaks animierten Rainer und mich auf nun groben Schotter bis zu einer verfallenen Festung aus dem Ersten Weltkrieg weiter zu fahren. Es wurden sogar elektrische Weidezäune geöffnet, um legal im „Dreck zu wühlen“. Hut ab vor Rainer und auch vor der Bandit!
Oben eröffneten sich jedoch tolle Blicke auf die Marmarole Gruppe mit dem 2932 Meter hohen Cimon del Froppa. Und der Gigl beherrscht seine Transi auch stehend sehr gut, warum er sich weigert vernünftige Reifen aufziehen zu lassen, versteh ich nicht, weil taugen tut’s ihm ja!

Bild
Festung 1

Bild
Gigl macht sich auf den Weg

Bild
Festung 2

Bild
Berg

Bild
Kaum biste nicht da, machen sie im Forum was sie wollen!


Im Almengebiet suchten wir vergebens eine Möglichkeit der Nahrungsaufnahme, worauf wir uns entschlossen unten in Lozzo di Cadore ein Cafe zu suchen. Ich begann bereits schön langsam mit dem Selbsverdauungsprozess!
Auf der Abfahrt dürften die beiden 990 KTM’s doch eher zügig unterwegs gewesen sein…
Wir hatten Sie nicht recht lange im Blickfeld!

Bild
Endlich gegen 15’00 gab’s Kaffee, Toast, Cola, Mineralwasser… Es wurde auch höchste Zeit, da wir doch schon seit 9’00 auf Achse waren.

Den Retourweg traten wir in flotter Fahrt über bereits alt bekannte Strecken, wie Sella Ciampigotto, Sella di Razzo, Sauris, Ampezzo und zu guter letzt zum dritten Mal über den Monte Zoncolan an. Den wir jedoch auf der alten, waldreichen, einspurigen Straße nach Sutrio fuhren. Kann mir jemand sagen, warum wir diesmal noch schneller rauffuhren?

Bild
Blick auf den Lago di Sauris von ...

Bild
... des Sella de Razzo

Bild
Wos wü der von mir?

In der Osteria verbrachten wir noch den letzten netten, lustigen Abend, bevor wir uns nächsten Morgen bei heftigem Regenwetter trennten, nicht ohne vorher Rainer ordentlich mit Klebeband regensicher (es wird sinnlos gewesen sein, aber…) gemacht zu haben.

Bild

Bild
Und da hab ich noch 2 Daumen ......

Es war eine absolut tolle Sache, leider verging die Zeit viel zu schnell, aber es blieb der Eindruck, sich von alten Bekannten, die man jedenfalls unbedingt wieder treffen will, verabschiedet zu haben.


Den Gigl und mich trieb es weiter nach Slowenien. Geplant war über den Passo di Carson di Lanza zu fahren, der waber aus uns nicht bekannter Ursache gesperrt war. Also umdrehen und über Tolmezzo und das Kanaltal fahren.

Im Raum Tolmezzo, an irgendeiner Tanke wurde umdisponiert: Die schnellste Route zu unserem Hotel. Wenn wir Mittag da sind, haben wir einen halben Tag Zeit um unsere Klamotten zu trocknen. Gott sei Dank habe ich Goretex-Stiefel und –Handschuhe. Das Wasser kam nicht mehr raus! Bei jedem Mal Schalten spürte ich die Welle im Stiefel und im Geiste sah ich auch schon die Pilzsporen!

Auf der SS irgendwas Richtung Tarvisio wunderte ich mich, warum die Autos so langsam unterwegs waren, bis ich merkte, dass irgendetwas, ohne dass ich bremste, den Tiger verzögerte. Ja es hat GESCHÜTTET.

In Slowenien schickte Zumo uns über wunderbare Kurven und unbefestigte Straße zu unserem Hotel in Bohinjsko Jezerov. Zimmerbezug und trockene Sachen anziehen war rasch erledigt und dann wurde gefressen, was die Karte hergab. Zum Essen ein Bier oder mehr, die perfekte Grundlage für einen Schönheitsschlaf, damit auch wirklich JEDE Kalorie optimal genutzt werden kann. Und es regnete immer noch!

Bild
Bist du a feicht?

Bild
Irgendwo in SLO – jö des reimt si!

Bild
Endlich im Hotel

Bild

Bild
850 Jahre alt

Bild
Drinnen



Vor dem Abendessen gab’s noch ein wenig Bewegung und Kultur, nach dem Abendessen ein Eis vom Kiosk, ein bis maximal 2/8 Wein. Komisch mir fallen schon wieder die Augen zu und ich träumte von

Dateianhang:
Lorelei.jpg
Lorelei.jpg [ 865.85 KiB | 6659-mal betrachtet ]



01.09.

Es regnete immer noch. Laut wetter.com regnet es überall. Die Stimmung sinkt, Stiefel und Handschuhe sind noch immer nass und muffeln bereits. Das Frühstück geht so. Wos moch ma?!

Über Schotterstraßen, herrlichen Kurven – alles im Regen – geht’s zum Wurzenpass. Unterwegs treffen wir auf der Straße 40-50 Kühe auf 2 KM verteilt. Die armen Kälber sahen glaub ich zum ersten Mal Wahnsinnige, so schreckgeweitet waren deren Augen. Kaum waren wir vom Wurzenpass unten, hörte der Regen auf und ....... genau, wir bekamen die letzten 2 Plätze im ARZ. Verwundert stellten wir fest: Es war Samstag, es war der letzte Ferientag, ganz Ostösterreich auf Achse vom Urlaub nach Hause.

Seit der Heimkehr stehen die Stiefel in der Garage, und ich glaube sie sind schon trocken


Jetzt kommt die Belohnung fürs Lesen und Scrollen!



_________________
Bild
Der Michl mit den 3 Zylindern

Michl hat uns am 25. Juli 2013 für immer verlassen †
Schlaf nun in Frieden, ruhe sanft.
>>Michl<<


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: FRIAUL - Der Bericht
Ungelesener BeitragVerfasst: Sonntag 9. September 2012, 14:23 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 17. Juni 2011, 05:42
Beiträge: 4359
Wohnort: Wien
Gigl & Michl: Danke, Danke, Danke für diesen Bericht, der mir beim Lesen immer wieder ein Schmunzeln auf die Lippen und schöne Erinnerungen ins Hirn zauberte. Ich war beim Bestellen im Quartier übrigens keine Nummer sondern das Apartment, hätte nämlich in meiner Unterkunft Platz für drei Hasen aber nach der Tour des zweiten Tages zu wenig Kraft für einen gehabt (die Damenwelt des Forums möge mir diese Formulierung verzeihen :roll: ). Ja, und über meine Kupplung kann ich mittlerweile wirklich eine Abhandlung schreiben, nachdem sie mir vor drei Tagen am Staller Sattel einen ähnlichen Streich spielte. Anfahren im Steilen war praktisch unmöglich, beim Gasgeben heulte der Tiger laut auf, allerdings ohne zu beschleunigen - will mich da jetzt nicht rausreden :mrgreen: , aber spielte schon auch mit, dass ich den Tiger zur Seite legte. Das war ja auch der Grund, weshalb das Möppi die letzten Meter geschoben werden musste... Dank des Anschauungsunterrichts von Micha und Manfred wusste ich jetzt aber jedenfalls, wie ich den Schaden soweit behob, dass ich weiterfahren konnte und relativ sicher nach Hause kam - am Donnerstag steht das 40.000er-Service an, da wird die Sache behoben.
Zurück zur Tour: Es war ein Erlebnis mit allen Beteiligten und hat wirklich Spaß gemacht, gerne wieder!

Und zum Film von Michl: Ich hab ihn ja schon sehen dürfen und trotz der Länge keine Sekunde weggeschaut. Einfach gut, die Strecken noch einmal "abzufahren", Danke für die Arbeit, die du dir gemacht hast. Da ich ja erst seit gestern wieder im Land bin, dauert es bei mir noch (Bericht ist in Arbeit), vor allem mit dem Film, da ich hoffe, dass mir ein Spezialist noch die Daten der zerstörten Cam mit der teilweise geschmolzenen Speicherkarte retten kann (siehe: http://www.bike-on-tour.com/2012/08/31/ ... mera-news/ )

So long,

da Wolf

_________________
...der mit dem Tiger tanzt

Bild


> Meine Reiseberichte hier im Forum <


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: FRIAUL - Der Bericht
Ungelesener BeitragVerfasst: Sonntag 9. September 2012, 14:47 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 12. Dezember 2010, 15:58
Beiträge: 4491
Wohnort: Niederösterreich
Michl,

danke für die Aufarbeitung und Auflockerung mit den Fotos, gfoit ma sehr guat! ;)

Wolf,

zum Glück bist/seid ihr gut heim gekommen...
Du brauchst di net genieren, dass sich der Tiger zur Seite gelegt hat... Was glaubst, wie's mir ergangen wäre, wenn
ich da über die Pampa mitgfoahrn wär! ;) I bin froh, dass ich uns, also Transi und mir das erspart habe und die Plaudereien mit den anderen Kumpels in der Zwischenzeit waren nett und die Koffeinschübe brauchbar! :D

Gruß

Gigl

_________________
Gigl


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: FRIAUL - Der Bericht
Ungelesener BeitragVerfasst: Sonntag 9. September 2012, 15:02 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 17. Juni 2011, 05:42
Beiträge: 4359
Wohnort: Wien
Gigl hat geschrieben:
Du brauchst di net genieren, dass sich der Tiger zur Seite gelegt hat...


Mach ich auch nicht - das Motorrad war vor der Reparatur ja auch für den Micha unfahrbar, er hat's ja auch versucht... ;)

So long,

da Wolf

_________________
...der mit dem Tiger tanzt

Bild


> Meine Reiseberichte hier im Forum <


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: FRIAUL - Der Bericht
Ungelesener BeitragVerfasst: Sonntag 9. September 2012, 16:50 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 19. Juni 2011, 09:15
Beiträge: 3085
Wohnort: direkt an HH dran
Eine schöne, zeitweise herrlich humorvolle Schreibe habt Ihr beiden, Michl & Gigl!

Herzlichen Dank fürs virtuelle Mitnehmen auf Eure Tour. Frau sieht, Ihr hattet Euren Spass. Danke auch für die eindrucks- und stimmungsvollen Fotos und Filmszenen. Schön zu sehen, dass sich einmal mehr der Eindruck "das passt" aus dem Forum auch in Echt bestätigt!

Da freut man sich doch auf das nächste Treffen, blind oder nicht! :D

Die Schottereinlagen erzeugen bei mir eine Kombination aus "Au weia" und "Will ich auch mal ausprobieren". Allerdings nicht mit meiner Hornisse. ;) Einmal mehr Respekt vor Glider, auf welchen Wegen er seine Bandit wieder längsscheucht!

Und ich sehe, der Trend bei Regenkleidung geht zu Streifen. Sehr chic, die neue Kollektion. :mrgreen:

@Micha/Mimoto: wie viel Bier am Abend hat das Hochbringen der "Fremdmaschinen" die anderen gekostet!? Respekt! Die Strecke, vor der DU kapitulierst, will ich mal sehen! (aber nur sehen, nicht er-fahren)

Danke @all!

Grüssle,
Moni

_________________
MoniK on tour

"Wollen Sie in ein Land eintauchen oder nur drauf rumlaufen?" (gelesen in einem Schaufenster in HH)

"Es ist der Reiz des Lebens, dass man nicht alles für selbstverständlich hält, sondern noch bereit ist sich zu wundern." (Loriot)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: FRIAUL - Der Bericht
Ungelesener BeitragVerfasst: Sonntag 9. September 2012, 17:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 12. Dezember 2010, 15:58
Beiträge: 4491
Wohnort: Niederösterreich
MoniK hat geschrieben:

Da freut man sich doch auf das nächste Treffen, blind oder nicht! :D

Und ich sehe, der Trend bei Regenkleidung geht zu Streifen. Sehr chic, die neue Kollektion. :mrgreen:

Danke @all!

Grüssle,
Moni


Hallo Moni,

und wie man sich auf ein Treffen mit Leuten aus dem Forum freuen kann! Ich freu mich schon auf's Nächste! ;)

Rainers Regenkleidung ist eine Einzelanfertigung und unbezahlbar, da hast du keine Chance so etwas am "freien Markt" zu erstehen! :lol:

LG

Gigl

_________________
Gigl


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: FRIAUL - Der Bericht
Ungelesener BeitragVerfasst: Sonntag 9. September 2012, 17:45 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 16. Juni 2010, 07:11
Beiträge: 12202
Wohnort: Idar-Oberstein
MoniK hat geschrieben:
...@Micha/Mimoto: wie viel Bier am Abend hat das Hochbringen der "Fremdmaschinen" die anderen gekostet!? Respekt! Die Strecke, vor der DU kapitulierst, will ich mal sehen! (aber nur sehen, nicht er-fahren)

Danke @all!

Grüssle,
Moni


...weist Du Moni, wo ich da hoch war wollte ich wirklich da nicht nochmal hoch, das Betteln von Manfred kam aber einer
Arbeitsverweigerung nahe und ich hatte Durst, richtig Durst und aus der Not heraus fuhr ich dann auch noch seine Katie
da hinauf. Eines will ich aber auch sagen, das war die einzige Stelle wo Manfred gekniffen hat, auf der Straße macht ihm da
keiner so schnell was vor, klasse Linie und heftiger Groundspeed legt der Herr da an, letzteres gilt auch für Gigl der
zum Glück von seiner Frau nur mit 60Ps fahren darf ...was ein Überholen aber auch nicht wirklich viel einfacher macht.

Ich muss ganz ehrlich sagen ich habe vor dieser Tour nicht solche Erwartungen gehabe wie ich sie dann erleben durfte,
sicher war ich mir nette Leute zu treffen aber das es auch eine echte Herausforderung auf der Straße wie auch auf dem
Schotter geben würde das hatte ich wirklich nicht erwartet.

Es war ein tolles Event was mir sicher immer in Erinnerung bleiben wird, danke an alle dafür und besonderen Dank an Michl,
es war mir eine große Freude mit Dir / Euch zu fahren :!: :D

Hier gibt es nun noch alle Fotos von unsere Reise:

die von Glider:
http://www.mikemoto.de/Mikemoto_3/MTour ... index.html

die von Michl:
http://www.mikemoto.de/Mikemoto_3/MTour ... index.html

die von Manfred:
http://www.mikemoto.de/Mikemoto_3/MTour ... index.html

die von Mimoto:
http://www.mikemoto.de/Mikemoto_3/MTour ... index.html


Und zu guter letzt noch mein Film wie es meine Cam gesehen hat.



Viele Gürße und auf ein nächstes mal. :mrgreen:

_________________
Michael /mimoto

Ich weiß, dass ich nichts weiß. (Sokrates)

Bild

|| >>Meine Reiseberichte<< || >>onTour Technik<< || >>Herbst im Herz<< || >>Trans Pyrenäa<< || >>YouTube Kanal<< || >>Vimeo Kanal<< ||


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: FRIAUL - Der Bericht
Ungelesener BeitragVerfasst: Sonntag 9. September 2012, 18:31 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 19. Juni 2011, 09:15
Beiträge: 3085
Wohnort: direkt an HH dran
Gigl hat geschrieben:
Hallo Moni,
...
Rainers Regenkleidung ist eine Einzelanfertigung und unbezahlbar, da hast du keine Chance so etwas am "freien Markt" zu erstehen! :lol:

Hätte ich eh nicht gekauft. Da sind mir zu viele Querstreifen drin, und Querstreifen sind angeblich optisch nicht vorteilhaft für die Figur. Sowas will frau nicht. :lol:

Grüssle,
Moni

_________________
MoniK on tour

"Wollen Sie in ein Land eintauchen oder nur drauf rumlaufen?" (gelesen in einem Schaufenster in HH)

"Es ist der Reiz des Lebens, dass man nicht alles für selbstverständlich hält, sondern noch bereit ist sich zu wundern." (Loriot)


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 109 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 14  Nächste

Alle Zeiten sind UTC


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de