Mimoto's Reiseforum

Reiseberichte mit Routen, Foto und Film (Achtung dieses phpBB - Forum verwendet Cookies, mit der Teilnahme am Forum erklären Sie ihr Einverständnis!)
Aktuelle Zeit: Freitag 16. November 2018, 11:16

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 25 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Nächste
Autor Nachricht
Ungelesener BeitragVerfasst: Montag 1. Oktober 2018, 20:02 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 17. November 2012, 13:29
Beiträge: 2850
Wohnort: schönste Stadt Ostfrieslands
Frankreich, immer wieder Frankreich, dazu noch Onroad, alles bekannt, bereits mehrfach gesehen und gefahren, keine neuen oder spektakulären Bilder, keine besondere Schreibe, kein Sway ;) lohnt da überhaupt noch ein weiterer Bericht? Grundsätzlich "Nein", aber dann habe ich mich entschlossen für mich und meine Erinnerungen diese Tage festzuhalten.


Ein Kurzfazit zu Beginn:
Frankreich ... mit dem Abstecher nach Italien … immer wieder schön!
Menschen, Wetter, Straßen und auch die Hotels waren gut bis top. Angenehm überrascht bin ich immer wieder, wie relaxt die Menschen dort sind, kein Stress, keine Hektik und immer mehr Franzosen versuchen und beginnen Deutsch zu sprechen ohne ihren ureigenen Charme zu vernachlässigen.


Erstmalig mit der Multi war es eine längere Tour mit Sozia, seit etlichen Jahren überhaupt. Ein Grund die großen und bekannten Pässe zum Wiedereinstieg zu wählen, in dieser Jahreszeit kein Problem. Sonst hätte ich vermutlich Richtung Cevennen/Ardèch tendiert.



Die Anfahrt mit einem Geburtstagszwischenstopp in der Pfalz wurde wie üblich mit dem Viano abgespult. Ein Hotel in Frankreich in der bevorzugten Startregion zu finden war nicht so einfach, da etliche der angefragten ausgebucht waren. Die Wahl fiel kurzfristig auf das einfache Hotel-George in Montmélian. Die freundlichen Betreiber waren ein guter Frankreich-Einstieg. Auf dem Hotelparkplatz wartete der Transporter auf unsere Rückkehr; wie immer kostenfrei. Noch nie, abgesehen vom CP Gran Bosco, habe ich für ein Parken irgendwo etwas bezahlt (wäre für mich aber auch kein Problem). Ein Trinkgeld in die Kaffeekasse ist für mich selbstverständlich.

Die Routen wurden überwiegend in Basecamp geplant oder dorthin zurückgespielt. Die in Fahrt vorgenommenen, spontanen Korrekturen oder Abweichungen sind nicht immer dargestellt.



Kurz vor dem Hotel machten wir einen Zwischenstopp am See in Aix-les-Bains.

Bild






Mopedtag 1: Montmélian – Pontechianale, ca. 380 Km

Nach dem Frühstück und Ausladen der Multi starteten wir kurz vor zehn Uhr. Eine knappe Stunde später gab es einen Kaffee oben auf dem Col de la Madeleine.

Bild

Mich durchfloss eine angenehme Wärme, die Landschaft und das Fahren genoss ich.



Daran änderten auch die dunklen Wolken auf dem Iseran nichts:

Bild


Bild



Den Col du Mont Cenis hoch wurde die Sicht – auf den See - durch Nebel etwas eingeschränkt:

Bild



Weiter ging es über Susa, den Col du Montgenèvre durch Briancon zum immer wieder gerne unter die Räder genommenen Izoard:

Bild


Bild

Auf der zum Ende dieser Tour kurzfristig umgestrickten Rückfahrt sollten wir den Izoard bei Kaiserwetter überfahren.



Leider wurde dann kurz vor einem meiner, ja – ich weiß es gibt mehrere davon, Lieblingspässe, Col d’Agnel, die Sicht schlechter und der Nebel wurde nass.

Bild


Bild


Ca. 19:30 Uhr erreichten wir das Rifuio -Alevé in Casteldelfino, nicht weit vom Lago di Castello. Wir waren dort die einzigen Gäste und genossen das einfache aber gute und ausreichende italienische Abendessen.



Die heutige Route:

Bild






Mopedtag 2: Pontechianale – La Gaude, ca. 220 Km

Nächsten Morgen starteten wir bei Sonnenschein mit dem Ziel La Gaude/Côte d’Azur. Über den Colle di Sampeyre erreichten wir die herrliche Strecke ‚rund-um-die-(häßliche)Pantani-Statue‘ bis runter nach Delmonte.

Dazu einige Bilder:

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild



Über den schönen Col de la Lombarde und den Wintersport-Ort Isola 2000 erreichten wir Spätnachmttags das Hotel-Mon-Soleil in La Gaude, welches ich zusammen mit ein paar anderen Mimotos vor wenigen Monaten zufällig gefunden hatte. Vor allem das leckere Essen im Hotelgarten hat mich bewegt dort für drei Nächte einzuchecken. Es hat sich gelohnt.


Bild


Bild


Bild


Bild



Die heutige Route:

Bild






+ + + + + + + + + + + + + +

Bedrückend war, und das hat mich die nächsten Tage begleitet, dass ich unterwegs von zwei unterschiedlichen Quellen die Info über Paukes tödlichen Unfall erhielt. Dies kann ich heute noch nicht ganz verstehen.
R.I.P – Pauke.

Norddeutsche, falls sie es in der Heimat nicht schaffen, treffen sich in Südfrankreich (2016).

Am nächsten Tag sollten wir den Aussichtspunkt auf Monte Carlo, La Tête De Chien, den mir Pauke bei unserem ersten Zusammentreffen zeigte, erreichen. Ebenso haben wir in diesem Gebiet etliche Kurven zusammen geräubert, das wurde mir immer wieder deutlich. So traurig das Ableben von Pauke ist, während der Tagestouren zauberte er mir auch immer wieder ein Lächeln ins Gesicht. Zu schön waren hier die Momente mit ihm und seinen anderen Kumpels! Danke für alles, Pauke! Mach’s gut; irgendwann Kurven wir wieder zusammen.



Pauke in seinem Element bei unserem ersten persönlichen Zusammentreffen 2016 in Südfrankreich während des ersten Zwischenstopps einer gemeinsamen Tagesrunde: „Glaubt mir Leute, so breit ist der Motor einer BMW.“

Herrliche Tage!

Bild


+ + + + + + + + + + + + + +






Mopedtag 3: La Gaude – Rundtour ‚Monte Carlo‘, ca. 220 Km

Col de Savel, Col de Braus, durch Sospel, Sainte Agnés, Col de la Madone de Gorbio und einige weitere Cols wurden an diesem Tag eingesammelt:

Bild


Bild



Sainte-Agnes

Bild


Bild


Bild




Blick auf Monte Carlo:

Bild




Die heutige Route:

Bild






Mopedtag 4: La Gaude – Rundtour ‚Nizza - Turini‘, ca. 240 Km

Heute starteten wir durch Nizza anfänglich an der Küste entlang und kurz hinter Menton hoch gen Norden über den Pas de l’Arme, Col de Brouis, Col du Perus, wieder durch Sospel zum Gorges du Piaon. Auf dem Col de Turini, dort in der ‚Schlaufe‘ machten wir eine längere Vesperpause. Wie bereits an den letzten Tagen zogen gegen früh Nachmittag einige Wolken auf, die runde zwei Stunden später wieder verschwanden. Mit Regen oder anhaltender Kälte hatten wir nie zu kämpfen.

Bild


Bild


Bild



Col de Turini

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild



M731

Bild



Die heutige Route:

Bild




In den letzten Tagen gab es mehrfach Kontakt zu Alan und Tornante, die sich dann entschlossen ebenfalls zu unserem nächsten Zwischenstopp Nähe des Mont Ventoux, nach Saude, zu kommen.






Mopedtag 5: La Gaude – Sault, ca. 320 Km

Bei bestem Wetter ging es über den schön zu fahrenden Col de Vence Richtung Norden und anschließend über die D3 wieder südlich zur Schlucht/Gorges de Pennafort um danach die Schlucht Verdon und kurz danach den Lac de Sainte-Croix zu erleben. Warm war es und blühende Lavendelfelder gab es nicht mehr. ;)


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild



In dem Dorf Reillande machten wir in einer kleinen, schrägen Bar eine Pause. Um uns herum saßen etwas merkwürdige Menschen mit seltsamen Eigenarten. Lustig und Interessant war es.

Direkt im Blickfeld ein Mann, der seinen Spazierstock permanent auf dem Kopf balancierte und immer wieder laute Schreie von sich gab. Die anderen Besucher schienen ihn zu kennen und zeigten wie wir keinerlei Reaktionen.

Bild



Gegen 17 Uhr erreichten wir das Zielhotel D‘Albion in Sault.
Rund eine Stunde später trafen Tornante und Alan ebenfalls ein. Es passte wieder von Anfang an alles und wir genossen den gemeinsamen Abend in der benachbarten Pizzeria.


Das Bild stammt vom nächsten Abend, aber so zufrieden sahen die zwei immer aus. :)

Bild




Die heutige Route:

Bild






Mopedtag 6: Rundtour – Geierschlucht, Mont Ventoux, Gorges de la Nesque, ~275 Km

Heute war der gemeinsame Fahrtag mit Alan und Tornante, die sich den Abend vorher nach einigen Gläsern Rotwein entschlossen hatten eine weitere Nacht in Saude zu bleiben. Eine für Gitta und mich angenehme Entscheidung.

Sobald ich andere im Schlepptau habe, werden weniger Stopps und Fotos gemacht, was dem Spaß keinen Abbruch tat. Los ging es von Sault Richtung Norden. Unser Vorhaben eine wegen Bauarbeiten gesperrte Straße zu schaffen scheiterte, so dass wir umdrehen und einen Umweg fahren mussten. Irgendwas ist immer, aber diese gesperrte Strecke und auch die Umleitung hatten trotz teilweisen Rollsplit etwas.

Irgendwann konnten wir oben am Himmel tatsächlich Geier entdecken, die aber Fotoscheu waren oder umgekehrt wir/ich nicht schnell genug. Über die D54 und D242 pendelten wir wieder Richtung Süden um dann in Maulaucéne zum Mont Ventoux hoch abzubiegen. Eine herrliche Strecke mit immer wieder beeindruckenden Panoramen. Endlich gibt es erste Fotos:

Bild


Bild



Oben angekommen:

Bild


Bild


Bild



Auf der Abfahrt … Flieger – grüß mir die Sonne, die Sterne und den Mond …

Bild



Nach einigen Kurzstopps den Mont Ventoux runter benötigten wir in Villes-sur-Auzon eine Pause und kalte Getränke.

Bild

Die gute Laune hielt an, da die Getränke unmittelbar nach dem Bild geliefert wurden.



Nach dieser Pause ging es weiter durch die Schlucht Gorges de la Nesque. Sehr empfehlenswert! Nicht nur Alan und Tornante waren beeindruckt und bester Stimmung.

Bild


Bild


Bild



Anschließend fuhren wir über die D943 Richtung Süden, ebenfalls interessant wenn auch etwas hoppelig. Aufgrund der fortgeschrittenen Zeit kürzte ich irgendwann die Strecke ab, querte diese breite ‚Schlucht‘ und nach einem Tankstopp in Saint-Satumin-lés-Apt ging es zurück nach Sault.



Unterwegs gab es immer wieder Blicke auf den Mont Ventoux:

Bild



Ein – für mich/uns – entspannter, schöner und interessanter Fahrtag war zu Ende. Zusammen mit Alan und Tornante unterwegs zu sein war eine gelungene und tolle Abwechslung. Danke an euch Zwei, gerne wieder! Klar schmeckten uns auch an diesem Abend das Essen und der Rotwein.



Die heutige Route:

Bild






Mopedtag 7:Sault - Beauvezer, ca. 300 Km

Heute nach dem Frühstück war Verabschiedung. Alan und Tornante traten den Heimweg an und wir zogen wieder Richtung Osten, zum zweiten Mal an der Schlucht Verdon vorbei nach Beauvezer.

Die Route nach Beauvezer wurde spontan gewählt; mit Navi und einigen Wegpunkten an Bord kein Problem. Zudem fällt es schwer in dieser Region eine ‚falsche‘ Straße zu wählen.



Kurz nach der Abfahrt überquerten wir den sehr schön zu fahrenden und auch landschaftlich tollen, mir bis dahin unbekannten, Col de l’Homme Mort (D53 von Ferrassiéres).

Bild


Bild



Weiter Richtung Osten bis wir bei Bevons die D946 verließen um zum Pas del la Graille und zur Sendestation am Signal de Lure abzubiegen. Auch wenn sich die enge, wellige und letztendlich langweilige Anfahrt durch den Wald zieht, lohnt es sich mMn immer wieder diese Punkte mitzunehmen. Vor allem dann, wenn wie heute beste Sicht herrscht.

Bild


Bild



Bild


Bild


Bild


Bild


Bild

Auch die Abfahrt benötigt etwas Zeit, aber diese hatten wir ja.



Richtung Süden bis Manosque um an Moustiers-Sainte-Marie vorbei wieder den Lac de Sainte-Croix zu sehen und über den Col d‘ Olivier diesmal die Verdon-Schlucht auf der Nordseite zu Befahren:

Bild


Bild


Bild



Bis nach Castellane schlängelte sich die Straße um dann am Lac de Castillon vorbei nach Saint-André-les-Alpes zu gelangen. Von dort entschloss ich mich kurzfristig die direkte Route nach Beauvezer zu verlassen und über die sehr kleine, schöne D2 erst kurz vor Beauvezer wieder auf die D908 einzubiegen.

Bild



In Beauvezer angekommen drehte ich eine kleine Dorfrunde um nach einem Hotel Ausschau zu halten. Letztendlich landeten wir im Hotel-Bellevue .



Begeistert war ich als ich von der Hotelterrasse einen mir bestens bekannten ostfriesischen Wettbewerb, das Boßeln, beobachten konnte:

Bild




Auch wenn wir heute, an einem Samstag, einige Haupttouristenadern, dabei denke ich vor allem an die Schlucht Verdon, querten, war wie die gesamten Tage relativ wenig Verkehr. Staus oder Stopp-an-go gab es nicht, Überholmanöver waren eher die Ausnahme. Nur wenige Motorradfahrer sahen wir unterwegs. Klar, in den Städten, oben auf den großen Pässen (z.B. Iseran, Izoard, Galibier) oder jetzt tatsächlich am Wochenende einige mehr, aber insgesamt eine ruhige Zeit. Dies zeigt sich auch daran, dass etliche Hotels und Restaurants bereits geschlossen haben.

Weiterhin stellten wir an diesem Abend fest, dass so langsam eine Motorradmüdigkeit sich breit machte und es wurde der Beschluss gefasst die Rücktour zum geparkten Viano bereits am Folgetag zu beginnen.



Die heutige Route:

Bild






Mopedtag 8: Beauvezer - Valloire, ca. 240 Km

Der Rest ist schnell erzählt.
Bei tollem Sonnenschein ging es wieder mal über einen meiner Lieblingspässe, den Col des Champs.

Bild


Bild



Anschließend über den ebenfalls schönen Col de la Cayolle.

Bild



Wenige Fahrzeuge unterwegs, aber oben der Gipfel war voll. U. a. eine riesige Motorradgruppe, so dass ich darauf verzichtete direkt dort anzuhalten. Der Blick zurück:

Bild


und nach vorne:

Bild



Bei Kaiserwetter über den Col de Vars um danach einige Fotos auf dem Izoard zu schießen:

Bild


Bild


Bild


Bild



Als letztes Highlight unserer Motorradrunde fuhren wir über den Col du Galibier zum sehr guten Hotel in Valloire, dem Les-Mélèzes.

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild



Der Blick aus dem Hotelfenster:

Bild



Die heutige Route:

Bild




Den nächsten Morgen wählten wir, bedingt durch das nicht einladende Wetter, bewölkt, kalt aber trocken, den direkten Weg nach Montmélian um von dort nach einem Kaffee im Hotel-George die erste Etappe Richtung Schönste Stadt Ostfrieslands zu starten. Die Multi und das Gepäck waren schnell im Viano verladen und los ging es.

Die allerletzte Zwischenübernachtung machten wir zwischen Wiesbaden und Limburg, in dem kleinen Ort Idstein im dortigen Gasthof-Kern. Das Essen war lecker und die Wirtsleute nett. Empfehlenswert.


Was bleibt? Natürlich die Gedanken und Verbindungen während dieser Tour zu Pauke.

Wie Eingangs geschrieben haben mir Frankreich und das kurze Stück durch Italien einmal mehr sehr gut gefallen. Ich mag diese Lebensart, das Flair, die Vielfältigkeit der Motorradstrecken und die Landschaften. Die Mahlzeiten bzw. das Essen schmeckten bis auf klitzekleine Ausnahmen überall. Meistens dort nicht ganz so gut, wo es nicht möglich war direkt in der Unterkunft/im Hotel zu essen. Absolut empfehlenswert ist das Hotel-Les-Mélèzes in Valloire. Ebenso hat es uns in La Gaude im Hotel-Mon-Soleil gefallen.
Aber auch die anderen Unterkünfte waren für uns gut. Jedes hatte seinen eigenen Charme und individuellen Merkmale. Überall trafen wir auf freundliche Betreiber, Bedienungen usw..

Das Wetter war bis auf die kurze Zeit zum Abschluss des ersten Fahrtages (Col d‘ Agnel) und den letzten, ca. 110 Kilometern zum Ausgangshotel sehr gut. Regen hatten wir nie, Sonne dagegen sehr viel. Die Reisezeit, z. B. ab ~Mitte September oder im ~Mai, erscheint mir für diese Region optimal zu sein.

Ein Erholungstag ohne Motorrad wäre zwischendurch angebracht, ist notiert.

Ansonsten, Treiben lassen und Genießen!

Frankreich – bis zum nächsten Mal!

_________________
VG
Bernd - qtreiber (AUR)

Bild
... irgendwann kriege ich euch alle ...


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: Montag 1. Oktober 2018, 20:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 27. Dezember 2015, 22:07
Beiträge: 3287
Wohnort: 86609 Donauwörth
Ach wie herrlich Bernd,... Vieles hat mich an unsere diesjährige Tour in die gleiche Gegend erinnert.
Danke fürs Zeigen... Frankreich geht einfach immer :L

Gruß Andreas

_________________
... auf Youtube
... auf Facebook


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: Montag 1. Oktober 2018, 20:48 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 28. August 2016, 14:59
Beiträge: 203
Wohnort: Lippstadt
Ein schöner Bericht. :L

_________________
Viele Grüße
Marc

Mit vierzig beginnt das Altsein der Jungen, mit fünfzig das Jungsein der Alten.

(Aus Frankreich)


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: Montag 1. Oktober 2018, 20:58 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 12. August 2016, 07:24
Beiträge: 384
Wohnort: Husum
Supertoll! DD

Schöne Tour, tolle Bilder, schön geschrieben!

Ich hoffe, du bist bald wieder zu Hause, unsereins kurvt quasi grade mehr oder weniger vor deiner Haustüre! ;)

_________________
Gruß

Chris


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: Montag 1. Oktober 2018, 20:59 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 21. Juni 2011, 18:05
Beiträge: 253
Wohnort: Bremen
qtreiber hat geschrieben:

Bedrückend war, und das hat mich die nächsten Tage begleitet, dass ich unterwegs von zwei unterschiedlichen Quellen die Info über Paukes tödlichen Unfall erhielt. Dies kann ich heute noch nicht ganz verstehen.
R.I.P – Pauke.

Norddeutsche, falls sie es in der Heimat nicht schaffen, treffen sich in Südfrankreich (2016).

Am nächsten Tag sollten wir den Aussichtspunkt auf Monte Carlo, La Tête De Chien, den mir Pauke bei unserem ersten Zusammentreffen zeigte, erreichen. Ebenso haben wir in diesem Gebiet etliche Kurven zusammen geräubert, das wurde mir immer wieder deutlich. So traurig das Ableben von Pauke ist, während der Tagestouren zauberte er mir auch immer wieder ein Lächeln ins Gesicht. Zu schön waren hier die Momente mit ihm und seinen anderen Kumpels! Danke für alles, Pauke! Mach’s gut; irgendwann Kurven wir wieder zusammen.



Pauke in seinem Element bei unserem ersten persönlichen Zusammentreffen 2016 in Südfrankreich während des ersten Zwischenstopps einer gemeinsamen Tagesrunde: „Glaubt mir Leute, so breit ist der Motor einer BMW.“

Herrliche Tage!

Bild




Hallo Bernd,
Frankreich und insbesondere die französischen Alpen gehen immer als Reiseziel, da kann man gar nicht zu viel hinfahren und deine Bilder zeigen es ja auch wieder.
Ich habe in der letzten Zeit auch viel an unser Zusammentreffen am Grand Canyon vor zwei Jahren mit Pauke und den Anderen gedacht. Auf dem Foto bin ja sogar mit Pauke zusammen drauf. War sehr schön damals.

Viele Grüße Heiko

_________________
http://www.enduristik.de

Meine Reiseberichte in Mimoto's Reiseforum
http://www.mikemoto.de/Forum/phpBB3/viewtopic.php?f=68&t=2374


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: Montag 1. Oktober 2018, 21:53 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 16. Juni 2010, 09:11
Beiträge: 13628
Wohnort: Idar-Oberstein
Zitat:
...lohnt da überhaupt noch ein weiterer Bericht? Grundsätzlich "Nein", aber dann habe ich mich entschlossen für mich und meine Erinnerungen diese Tage festzuhalten.


Hi Bernd,

ist ne Schande das Du das nicht regelmässig tust. :)

Sehr schöne Reise, wunderschöne Fotos, hast Dir richtig Mühe gemacht - es sein denn Gitta hat fotografiert, dann muss sie halt öfters mit. :Ni:
Ja das Foto mit Pauke, da musste ich schlucken, das war etwas unerwartet. Aber so war er, bilde mir ein ich hör seine Stimme, dabei
kannte ich ihn nur ein paar Stunden. Tut mir sehr leid Bernd. :|

Wenn nächste Woche der Himmel nicht herunterfällt, dann fahr ich auch noch mal darunter und wenn alles passt komm ich aus dem Süden
zu Euch in die Vogesen. Das OK von Corinna hab ich schon, jetzt muss nur noch der Wettergott ein einsehen haben. :)

Grüße auch an Gitta

_________________
Michael /mimoto

Ich weiß, dass ich nichts weiß. (Sokrates)

Bild

|| >>Meine Reiseberichte<< || >>onTour Technik<< || >>Herbst im Herz<< || >>Trans Pyrenäa<< || >>YouTube Kanal<< || >>Vimeo Kanal<< || >>Flickr<< ||


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: Montag 1. Oktober 2018, 22:06 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 17. November 2012, 13:29
Beiträge: 2850
Wohnort: schönste Stadt Ostfrieslands
McFadden hat geschrieben:
Ich hoffe, du bist bald wieder zu Hause, unsereins kurvt quasi grade mehr oder weniger vor deiner Haustüre! ;)

ich bin zu Hause, einfach melden!

_________________
VG
Bernd - qtreiber (AUR)

Bild
... irgendwann kriege ich euch alle ...


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: Montag 1. Oktober 2018, 22:29 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 1. September 2012, 18:10
Beiträge: 3393
Wohnort: Belgium - nahe der Küste
Danke für den netten Bericht und die schönen Fotos. Es wird Zeit für mich das auch mal zu machen. :L

_________________
Reisen - der größte Feind der Vorurteile

http://www.2-wheeler.eu/


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 25 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de