Mimoto's Reiseforum

Reiseberichte mit Routen, Foto und Film
Aktuelle Zeit: Freitag 15. Dezember 2017, 21:41

Alle Zeiten sind UTC




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 69 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 9  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Pyrenäen 2014 – Die Unvollendete
Ungelesener BeitragVerfasst: Samstag 15. November 2014, 23:16 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 12. April 2012, 10:27
Beiträge: 1750
Wohnort: Balingen
Noch nie ist mir ein Reisebericht so schwer gefallen wie dieser... Wusste ich doch genau, was am Ende eines – von einem kleinen Zwischentief abgesehenen – wundervollen Urlaubs stand: nach 11 Tagen endete meine Reise in einem Frontalzusammenstoß mit einem spanischen PKW.

Inzwischen sind Rücktransport, OP, Krankenhaus und Pflegeaufenthalt bei meinen Eltern erfolgreich absolviert, ich arbeite wieder und komme auch schon zum Probesitzen aufs Motorrad – aber bis dahin war es ein langer Weg, der mich 4 Monate lang aus dem Alltag und allen Plänen gerissen hat.

Tut das den Urlaubserinnerungen einen Abbruch? Habe ich einen schalen Nachgeschmack? Ehrlich gestanden: es hat mich Überwindung gekostet, mir die Bilder des Urlaubs überhaupt anzuschauen. Aber als ich mich endlich ran getraut habe, kamen die schönen Erinnerungen wieder.

Begleitet mich also in ein traumhaftes Motorradgebiet, genießt schöne Ausblicke, leidet mit bei schlechtem Wetter und erschreckt nicht, wenn das dicke Ende kommt...

Donnerstag, 19. Juni: Anreise nach Langogne

Mit den Pyrenäen hatten wir, d.h. mein Freund Edi (liebevoll „Schatzi“ genannt und hier auch als „Perlweisswildsau bekannt“) auf seiner KTM 990 Adventure und ich mit der Kawasaki ER6-N, von letztem Jahr noch eine Rechnung offen... Nach den Überschwemmungen 2013 hoffte ich wirklich, dass sich das Wetter dieses Jahr freundlicher präsentiert und wir endlich die berühmten Tour de France-Pässe in Angriff nehmen können!

Was sich seit dem letzten Jahr nicht geändert hat, ist die Entfernung: Die Pyrenäen sind leider keinen Zentimeter näher gerückt! D.h. ich rollte am Donnerstag um 8 vom Hof (naja, gut, es war ¼ nach 8... und Tanken musste ich gleich auch noch: normalerweise mache ich das immer gewissenhaft am Vorabend einer großen Reise, aber dieses Mal hatte ich das glatt vergessen, da ich die letzten Tage damit beschäftigt war, mir ein neues Motorrad zu kaufen und das vor dem Urlaub noch zu holen und anzumelden... Aber das ist eine andere Geschichte!).

Morgens war's noch etwas frisch, d.h. ich bin mit genug Schichten am Leib losgefahren. Same procedure as every year: Erstmal über die A81 und B31 nach Freiburg, dann auf der A5 Richtung Basel und – schwups – über die französische Grenze. Und da macht sich bei mir schon das Grinsen breit: endlich wieder im gelobten Land!

Tankstopp bei Montbeliard (und schon mal ein paar Schichten loswerden). Weiter auf der Autobahn über Besancon und Dole Richtung Lyon. 45 Minuten Mittagspause im Schatten. Dann Tankstopp in Bourg-en-Bresse. Rund um Lyon nimmt der Verkehr zu und vor St. Etienne hat es sogar Stau! Mitm Mopped und rechts bzw. links an den rücksichtsvollen Autofahrern vorbei ist das kein Problem. Der N88 folge ich durch Puy-en-Velay und freue mich, dass mir das alles von letztem Jahr so schön bekannt vorkommt. Nochmal kurz eine Beine-Vertret-Pause und ¼ vor 6 bin ich in unserer Unterkunft in Langogne!

Ich mag das, wenn die Anreise so schön glatt läuft!

Bild
Natürlich hab ich mich gleich mit der Katze des Hauses angefreundet!

Bild
Sie begleitete mich auf dem kurzen Spaziergang, auf dem ich die nähere Umgebung erforschte.

Bild
Schöne und ruhige Gegend! Wie die meisten Chambre d'hôtes, die ich mir ausgucke.

Und weil ich doch so früh los bin, gönnte ich mir ein Nickerchen, bis Schatzi gegen 9 eintrudelte. Er hat die falsche Autobahnverzweigung genommen und musste quer durch die Ardèche auf der Landstraße. Der arme... So ein grausames Schicksal, diese schöne Gegend auf toller Strecke passieren zu müssen... Aber zugegeben: das ist schon ziemlich zeitraubend.

Hunger hatte er natürlich nach dieser langen Anfahrt wie ein Bär. Eigenlich kann er ja immer essen, aber mit guter Begründung schmeckt es doch gleich nochmal so gut.

In Langogne war nicht mehr so richtig viel los. Wir sind die Hauptstraße einmal rauf und wieder runter gefahren und haben uns dann für den kleinen Pizza-Schnellimbiss entschieden.

Und statt klischeehaftem Italo-Pop legte der sehr gut gelaunte Pizzabäcker amerikanischen Swing des Rat Pack auf. Der hatte so einen Spaß an der Musik, sang mal mehr mal weniger leise mit – das war so ansteckend, dass auch wir mit den Füßen wippend bei „New York, New York“ einstimmten.

So fängt er Urlaub schon mal super an!

Bild
Auf dem Rückweg zum Motorrad fiel mir dieses kleine Plakat auf. Dazu muss man wissen, dass im Urlaub zwischen Schatzi und mir immer ein kleiner Glaubenskrieg tobt, wenn es um die Schlafenszeiten geht: ich möchte immer zeitig ins Bett, um am nächsten Tag fit zu sein. Und Schatzi, die Nachteule, kann sich nie von allem möglichen losreißen, was er vor dem Zu-Bett-Gehen noch anfängt, und würde das Frühstück am liebsten auf 10 Uhr verlegen... Und ich fühl mich manchmal wie das kleine Schulkind auf dem Plakat!

_________________
It's hard to be a Rock 'n Roller!

Meine Reiseberichte


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
Ungelesener BeitragVerfasst: Samstag 15. November 2014, 23:21 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 12. April 2012, 10:27
Beiträge: 1750
Wohnort: Balingen
Freitag, 20. Juni: Durch die Cevennen nach Prades

Bild
Jo, wir ham gutes Wetter! So darf's bleiben!!!

Zu Beginn schwingen wir uns wieder auf die N88 bis Mende und Chanac. Etwas Verkehr herrschte auf der Nationalstraße schon, war aber nix wildes. Durch Mende durch ist es immer etwas mühsam, aber auch das geht.

Bild
In Chanac verlassen wir die Nationalstraße und fahren auf der kleinen Straße D32 einmal quer durch den Wald.

Bild
Eine nette kleine Straße führt runter nach La Malène.

Bild
Einmal die Haupstraße kreuzen und die Straße windet sich in wilden Kehren nach oben.

Bild
Nicht nur die Kehren sind sehenswert: wir kommen mal wieder nicht vorwärts, da die Strecke nach jeder Kurve so viel zum Kucken bietet.

Bild
Wir schaffen es beim Anhalten eigentlich immer, die ganze Straße zu blockieren. Also, an mir liegt's nicht...

Bild
Die berühmte Aussicht, schon hundertmal auf Bildern gesehen. Aber selbst erleben ist dann doch etwas ganz anderes!

Bild
Nach nicht wirklich vielen der vor uns liegenden Kehren entdecke ich eine Marienstatue.

Bild
Ich habe es mir natürlich nicht nehmen lassen, zur Statue hoch zu kraxeln und von dort einen Blick zu riskieren.

Bild
La Malène schmiegt sich harmonisch ins Gestein.

Bild
Meine Rosinante wartet treu an der Straße.

Bild
Juchhe, wir sind 3 Meter weiter gekommen! Dieses Mal schauen wir in die andere Richtung.

Bild
Je höher man kommt, umso eindrücklicher wird der Blick zurück.

Bild
Oben biegen wir gleich rechts ab zum Col de Rieisse. Der Weiler Rouveret liegt auf dem Weg.

Bild
Hier hat es die letzten Wochen so wenig geregnet, dass die Bäume schon wieder braun gefärbt sind.

Bild
Sieht richtig nach Herbst aus!

Bild
Die Strecke nach Les Vignes bietet tolle Ausblicke auf die beeindruckenden Felsformationen des Roc de Hourtous …

Bild
… und die Tarnschlucht. Die schmale Straße führt uns in einigen engen Kehren zurück ins Tal.

Bild
Auf der anderen Seite geht es in breiten Kehren und dann auf einer zügig fahrbahren Strecke nach Le Massegros. Schön, wenn man von der einen Seite schon einen Blick darauf erhascht, was einen auf der anderen Seite erwartet. Das steigert die Vorfreude!

Bild
Direkt nach Les Vignes gibt es malerisch in die Landschaft gepflanzte Ruinen.

Bild
Auf dem Weg aus der Tarnschlucht heraus sehen wir in der Ferne wieder einen alten Bekannten: die charakteristische Silhouette des Roc des Hourtous

Bild
Tolles Haus mitten im Nirgendwo. So als Sommer-Residenz nicht zu verachten!

Bild
Mit Blick auf diesen Flickerlteppich-Berg führt eine kleine Straße wieder runter in die Gorges du Tarn nach Boyne.

Bild
Was ich erst für einen Felsen gehalten habe, entpuppte sich als Schloss von Compeyre.

In Millau gab es die bewährte Mittagspause bei McDonalds mit McSunday Eisbecher und Gratis WiFi, bevor wir uns auf den direkten Weg nach Prades machen, d.h. Richtung Autobahn. Und da hat dann wieder jemand den heißen Föhn angeworfen! Immer wenn ich dachte, jetzt ist warm genug, wurde es noch einen Ticken wärmer...

Und dann nähern wir uns Prades und damit den Pyrenäen. Es ist ein tolles Gefühl, wenn am Horizont die Berge auftauchen und man dann das Canigou-Massiv vor Augen hat! Ein ganz eindrücklies Bild bot eine Stadtsilhouette vor dem an der Spitze mit Schnee bedeckten Berg. Leider kann man auf der Schnellstraße so schlecht zum Fotografieren anhalten!

Bild
Bei Sharon und Declan bekommen wir dieses Mal das Zimmer mit Patio und Balkon! Für den Pool direkt in der Sonne ist es uns jetzt noch zu warm... Und als es dann 8 Uhr ist, gehen wir lieber etwas essen.

Bild
Für mich einen Salade chèvre chaud

Für den Mann das Menü:
Bild
Kleiner Salat als Vorspeise

Bild
Risotto als Hauptgang

Bild
Dame Blanche zum Dessert. Ich hielt mich lieber an das oberleckere Erdbeer-Tiramisu. Yummie!

Es ist WM-Zeit. Das habe ich Held bei der Urlaubsplanung völlig verdrängt – Schatzi ist das völlig egal, aber als alter WM-Fan würde ich ja schon gern das ein oder andere Spiel sehen...
Pünktlich zur 2. Halbzeit sind wir daher zurück und sehen noch, wie die Schweiz 5:2 gegen Frankreich untergeht...

_________________
It's hard to be a Rock 'n Roller!

Meine Reiseberichte


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
Ungelesener BeitragVerfasst: Samstag 15. November 2014, 23:23 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 12. April 2012, 10:27
Beiträge: 1750
Wohnort: Balingen
Samstag, 21. Juni: Kultur-Runde um Prades

Heute ist unser Touri-Tag, d.h. wir frühstücken spät und fahren erst 20 nach 10 los. Das lag nicht nur daran, dass wir es gemütlich angehen ließen, sondern dass wir uns beim Frühstück auch angeregt mit den anderen Gästen unterhalten haben: einem Pärchen aus Finnland, die heute das Gebiet um Prades erwandern wollen.

Es war genauso heiß wie gestern, d.h. sogar ich bin in Jeans gefahren... Als alter Verfechter von Sicherheitskleidung ist das eigentlich so gar nicht meins und die ersten Kilometer habe ich mich auch sehr unwohl gefühlt. Aber angesichts der geplanten Touri-Spaziergängen wäre mir die Motorradhose einfach zu warm geworden...

Ein paar Kilometer führte uns die Nationalstraße 116 nach Osten
.
Bild
Es ging aber nicht lange, bis wir bei Eus auf die muckelige und kurvige D35 abbogen.

Bild
Blick zurück auf Eus. Da frage ich mich immer, wie man diese Städtchen mit den seltsamen Namen wohl auf französisch ausspricht...

Bild
Nach den Erfahrungen, die wir vor ein paar Wochen auf Korsika gesammelt haben, hat Schatzi immer mal wieder einen kleinen Ausflug ins Grüne gestartet, damit die KTM wenigstens ein wenig an ihrer Bestimmung schnüffeln konnte.

Bild
Unterwegs halten wir beim Weiler Marcevol an.

Bild
Denn hier finden wir eine ehemalige Prioratskirche aus dem 12. Jahrhundert.

Bild
Der Weg zum Col des Auzines war geprägt von kleinen schmalen Straßen.

Die breitere D2 haben wir in Trévillach natürlich gleich wieder gegen eine Holperpiste nach Trilla eingetauscht. Die hat sich vor allem durch die mangelnde Qualität des Belags ausgezeichnet..

Bild
Aber die Aussicht hat sich gelohnt!

Bild
Der Steinbruch unterwegs war der passende Abenteuerspielplatz für die Wildsau. Leider ist die Adventure ein klitzekleines bisschen umgekippt. Und bei der Aktion wurde eine nicht unerhebliche Anzahl der Kirschen zermanscht, die ich vertrauensvoll im Topcase der Adventure deponiert hatte... Was für eine Sauerei!

Bild
Später dann, nach Ansignan und über St. Arnac wurde die Straße richtig prächtig! Toller Franzosen-Asphalt mit Grip ohne Ende - das war ein schönes Kurvenschwingen.

Bild
Durstige Zeiten in Maury...

Bild
Ab geht es wieder in die Höhe auf den Grau de Maury mit tollen Aussicht auf die Region.

Bild
Unser erstes Ziel, die Katharerburg Queribus, liegt vor uns!

Bild
Wir stellten die Moppeds in den Schatten und packten die Moppedsachen ins Topcase.

Bild
So gerüstet nahmen wir den Aufstieg in Angriff, der uns alte Steine und tolle Aussicht bescherte.

Bild
Schon beim Hochlaufen genießen wir den Rundum-Blick

Bild
Der fitte Tourguide stürmt voraus!

Bild
Geschichtsstunde im Schatten

Bild
Endlich erreichen wir die Überreste der Burg

Bild
Ein- und Ausblicke

Bild
Das repräsentive Rippengewölbe findet sich im mächtigen Wohnturm.

Bild
Je höher wir kamen, umso mehr kam uns das ein oder andere „wow“ in den Sinn!

Bild
Hut ab vor der Leistung, hier oben eine Burg zu errichten! Und ständig alles, was man zum Leben braucht, hochzuschleppen!

Bild
Die recht gut erhaltene Kernburg

Bild
We believe we can fly!

Bild
Hier wollte ich mein nigelnagelneues Touratech-Shirt in Szene setzen!

Bild
Es geht wieder runter! Trotz der Landschaft sollte man auf die Stufen achten!

Bild
Noch ein dunkles Loch, das man erforschen kann. War aber nix spektakuläres drin zu entdecken.

Das Eis unten am Kiosk haben wir uns nach dem schweißtreibenden Aufstieg und dem Abstieg in der glühenden Sonne redlich verdient...

Bild
Als wir wieder aufbrachen, kamen wir am Schloss Peyrepertuse vorbei. Für eine weitere schweißtreibende Burg-Besichtigung fehlte uns allerdings der Elan...

Bild
Die Gorges de Galamus wollte ich dann unbedingt noch einmal er-fahren. Die Windwarnung ist durchaus ernst gemeint, wie ich noch von letztem Jahr in Erinnerung hatte. Dieses Jahr wehte zum Glück nur ein laues Lüftchen.

Bild
Die Schlucht fängt noch recht flach an...

Bild
… bevor es tiefer und eindrücklicher wird.

Für den nächsten Programmpunkt stellten wir die Motorräder wieder auf einem Parkplatz ab.
Bild
Die Aufpasser-Kläffer im Auto sind jedes Mal völlig durchgedreht, wenn wir vorbei liefen – was wir dann auch öfter als unbedingt nötig gemacht haben ;-) Vielleicht wollten sie auch einfach nur raus aus ihrem Käfig...

Auf der gegenüberliegenden Straßenseite führt eine Treppe hinunter zur Eremitage de Saint Antoine. Ganz ehrlich? Da hatte ich mir irgendwie mehr erwartet – mehr Aussicht, mehr Einsicht... Im Nachhinein haben wir für uns festgestellt, dass wir das nicht gebraucht hätten.

Bild
Die Figurengruppe stellt die Menschen dar, die dank ihres Glaubens hoffen dürfen, und die, für die es keine Rettung gibt. Diese strikte Trennung stimmte mich nachdenklich. Gibt es nicht für alle Hoffnung?

Bild
Die Felsenkapelle von Saint Antoine.

Bild
Nach dem Ausflug ging es auf der Straße weiter nach St. Martin und kurz darauf passieren wir die nette Steinbrücke.

Eine geile Strecke, die mit Asphalt und Streckenführung überzeugte, führte uns über St. Martin nach St. Vivier. Auch die kleine Straße über Pezilla-de-Conflent wusste zu begeistern!

Bild
Unterwegs fielen uns schöne Details ins Auge.

Bild
Den Col des Auzines sind wir nun von Westen angefahren

Bild
Ab ins Beet. Damit überbrückt Schatzi diverse Fotostopps.

Bild
Da beide Moppeds um Benzin bettelten, nahmen wir die direkte Strecke nach Vinca: die hatte zwar keinen Michelin-geprüften grünen Strich, war aber supergeil zum Fahren.

Bild
Und sie bot auch eine nicht so üble Aussicht auf den See La Têt!

In Prades gab es Benzin und die Erna durfte in den Stall. Der Rest des Touri-Programms war in der Nähe von Prades und bot keine interessanten Motorradstrecken. Da lass ich dann auch gerne das Mädchen raushängen und mich chauffieren.

Erster Halt: die Grottes des Canalettes bei Villefranche-de-Conflen
Das ging ganz harmlos los und ich dachte schon „Naja, ist halt 'ne Höhle ... mit Steinen...“

Bild
Aber je weiter wir ins Innere der Höhle vorstießen, umso eindrücklicher wurde es.

Bild
Wir tauchten in eine ganz andere Welt ab.

Bild
Was sich vor uns auftat, war ein Zauberwald aus Stein.

Bild
Diese unterirdische Welt hätte sich kein Fantasy-Autor besser ausdenken können.

Bild
Das war auch für mich als bekennendem Nicht-Höhlenforscher ein Erlebnis.

Bild
Musik- und Farbeffekte verstärken die Eindrücke noch.

Bild
Sehr schöne und verständliche Darstellung des Wasserkreislaufs.

Zum Abschluss gab es noch einen Bummel durch Villefranche-de-Conflent:

Bild
Die vollständig erhaltene mittelalterliche Stadtmauer. Die Festung, die über der Stadt thront, wurde übrigens vom berühmten Festungsbaumeister Vauban errichtet.

Bild
Malerische Gässchen in einem der schönsten Dörfer Frankreichs.

Bild
Kunterbunte Crêperie. Leider hatte Schatzi eher Appetit auf etwas deftigeres...

Bild
Neugieriger Einwohner.

Bild
Überall in der Stadt waren Hotspots, wie Friseur, Bürgermeisteramt oder eben Restaurant mit diesen schönen Hausschildern versehen.

Bild
Plüschige Seifenwerbung

Bild
Entspannter Zeitgenosse

Bild
Die katalonischen Farben sind überall präsent. Das hat mich überrascht, hatte ich Katalonien doch nur auf der spanischen Seite verortet.

Bild
Zurück in Prades gab es in „unserem“ Restaurant im Rahmen des Fête de la musique musikalische Untermalung in Form von Chansons... So muss das sein: lecker Essen, laue 26 Grad und französische Chansons!

Das Essen war wieder ein Genuss:

Die Vorspeisen:

Bild

Bild

Der Hauptgang:

Bild

Bild

Bild
Auf dem Mini-Fernseher im Chambre d'Hotes hab ich dann noch das Spiel Ghana-Deutschland geschaut und war froh, dass es Unentschieden ausgegangen ist...

_________________
It's hard to be a Rock 'n Roller!

Meine Reiseberichte


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
Ungelesener BeitragVerfasst: Samstag 15. November 2014, 23:25 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 12. April 2012, 10:27
Beiträge: 1750
Wohnort: Balingen
Sonntag, 22. Juni: Weiter nach St. Béat

Trotz eines netten Plauschs mit den Finnen und der sehr herzlichen Verabschiedung durch Sharon waren wir bereits um halb 10 abfahrbereit.

Bild
Die erste Etappe führte uns am Thermalbad Molitg-les-Bains vorbei

Bild
Die Gartenanlage lädt zum Bummeln ein.

Bild
Molitg-les-Bains entfaltet den Charme eines alten Thermalbads. Vor dem inneren Auge sieht man die Fin-de-siècle-Damen mit spitzenverzierten Sonnenschirmen flanieren.

Bild
Und noch eines der schönsten Dörfer Frankreichs: Mosset. Davon gibt es in ganz Frankreich immerhin 157.

Bild
Während wir uns auf 72 bzw. 104 Pferdestärken verlassen, reicht anderen eine Eselsstärke.

Bild
Nach Mosset führt eine schmale Straße durch den Wald zum Col de Jau. Dort hat es aber keine bemerkenswerte Aussicht, nur Kühe...

Bemerkenswert ist nur, dass sich die Gemeinde Mosset „rühmt“, mit dem Col de Jau das kleinste Skigebiet der Welt zu besitzen.

Die Strecke runter über Ste-Colombe-sur-Guette war dann wieder an den Fels geklebt und mehr nach meinem Geschmack.

Bild
Als wir durch die Gorges vom Schorsch nach Axat kamen, wusste ich, dass ich wohl vorher vor lauter Fahrbegeisterung vergessen hatte abzubiegen...

So mussten wir wenden und sind einfach der D118 gefolgt und nahmen wie im vergangenen Jahr den Weg über Mijanès

Bild
Nach Mijanès geht die putzige Straße weiter in die Höhe.

Bild
Nur Reste von Schnee sind in der Ferne zu entdecken.

Bild
Kehren, Kehren, Kehren

Bild
Für uns weniger anstrengend als für den radfahrenden Kollegen. Da ziehe ich ja immer meinen Hut, wo die überall hochstrampeln!

Bild
Streckenführung, Landschaft – beides zauberhaft

Bild
Auf dem Port des Pailhères treffen wir alte Bekannte! Ich bin mir sicher, das sind genau dieselben Pferde, denen wir letztes Jahr mitten auf der Straße begegnet sind!

Bild
Andrang an der Touri-Info

Bild
Die pure Familienidylle.

Natürlich bin ich immer aufs neue fasziniert, wenn ich in den Bergen auf frei laufende Tiere treffe. Aber man gewöhnt sich ziemlich schnell daran und passt auch seinen Fahrstil entsprechend an. Wenn ich zurück in Deutschland bin, bin ich dann erst einmal irritiert, wenn sich hier Schafherden NICHT ohne Zaun auf der Straße rumtreiben.

Die Straße, die vom Port de Pailhères ist doppelt so breit wie der Weg hinauf und mutet im Vergleich dazu fast wie eine Autobahn an! Genauso breit geht’s zum Col de Chioua weiter.

Bild
Unterwegs öffnet sich ein schöner Blick runter auf Ax-les-Thermes.

Wir biegen dann auf die schmale Route des Corniches ab. So richtig begeistert hat mich das aber nicht. Ist halt ne schmale Strecke mit leichten Kurven durch den Wald. Kann man machen, muss man aber nicht.

Bild
Aber immerhin gab's mit dem Chateau de Lordat eine im 9./10. Jahrhundert erbaute Feste der Grafen von Foix, die – wie sollte es auch anders sein – auch von den Katharern bewohnt wurde.

Bild
Nicht zu vergessen: die schöne Dorfkirche von Axiat.

Der Weg hinunter nach Verdun war dann schon ein anderes Kaliber: eng mit Kehren und nach ein paar spannenden Kilometern leider schon wieder vorbei.

Bild
Nach Foix mit seinem Schloss trennten sich unsere Wege: ich fuhr die schmale aber unspektakuläre Strecke zum Col de Jouels über die D17, während Schatzi untersuchte, ob die D111 geschottert ist.

Bild
Ist sie nicht - aber er hat einen anderen Naturweg gefunden.

Bild
Der endete allerdings irgendwann in einer Wiese.

Bild
Versteckte Rindvieher. Viel Besuch bekommen die nicht...

Bild
Ich hatte ja gehofft, dass es am Col de Jouels eine hübsche Aussicht oder sonstige Motive gibt, die einen längeren Aufenhalt angenehm machen. Aber leider war ich nur von Bäumen umgeben. Und von Auerhähnen habe ich auch nix gesehen...

Bild
Wenn man aber so viel Zeit hat und wirklich ganz genau schaut, entdeckt man durchaus Spannendes.

Mit mehr Sorge beobachtete ich den Himmel, der immer weiter zu zog.

Bild
Als wir uns endlich wieder hatten, ging es an schicken Steinhütten vorbei...

Bild
Unterwegs ein Kriegsdenkmal, das ausnahmsweise und Gott sei Dank mal ohne deutsche Beteiligung aus kam...

Bild
Typische Straßensituation – wie gesagt, man gewöhnt sich ja daran!

Bild
Da wurde der Ort wohl nach dem Lieblingsessen der Einwohner benannt.

Bild
An diesem tollen Garten kamen wir auch nicht einfach so vorbei. Klasse, was die Bewohner da gezaubert haben!

Die Straße in Richtung St. Girons wurde dann gegen Ende sehr schmal. Ich bin wie immer vorsichtig ums Eck gefahren, weil ich mit entgegenkommenden Autos und Kurven-schneidenden Motorradgruppen gerechnet habe. Was ich nicht aufm Schirm hatte, waren 2 Reiter mit einer kompletten Pferdeherde, die sie den Weg hoch traben ließen! Wir sind vorsichtig durchgerollt, viel zu baff, um ein Bild zu machen..

Bild
In St. Girons sind wir gerade rechtzeitig vor dem Wolkenbruch tanken. Und so standen wir fast eine Stunde unter dem Tankstellendach und haben gewartet. Als der Himmel etwas besser aussah, haben wir uns mutig an die letzten 60 km gemacht.

Bis zum Col de Portet d'Aspet gab es zwar schöne Häuser zu sehen, die Strecke fand ich aber nicht soo dolle. Das änderte sich dann: „meine“ Art von Straße führte den Berg wieder runter! Toll! Da war ich schon fast traurig, als die Abzweigung nach St. Beat kam. Aber nicht lange: die kurvige Strecke war ein Übungsstück par excellence für Kehren und schwungvolle Kurven! Da war die gute Laune vorprogrammiert.

Bild
In St. Beat haben wir über den Flussstand der Garonne gestaunt. Die führt ja jetzt schon recht viel Wasser, da gehört nicht viel dazu, sie über die Ufer treten zu lassen – so geschehen letztes Jahr!

Unser Quartier wird von Ron geführt: ein lustiger Kerl, der leidenschaftlich Sportmotorrad fährt. Da war natürlich für Gesprächsstoff gesorgt!

_________________
It's hard to be a Rock 'n Roller!

Meine Reiseberichte


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
Ungelesener BeitragVerfasst: Samstag 15. November 2014, 23:27 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 12. April 2012, 10:27
Beiträge: 1750
Wohnort: Balingen
Montag, 23. Juni: Regenflucht-Runde gen Spanien

Was für eine üble Nacht: ich hab eine angehende Blasenentzündung und lag die halbe Nacht wach. Und geschüttet hat es auch, was runter ging...

Gefrühstückt haben wir erst ¼ vor 9. Und dann noch gewartet, bis das Wetter etwas aufklarte- und bei mir 2 Liter Tee durchgelaufen sind.... Gegen ¼ vor 11 sind wir dann aufgebrochen. Ich dachte noch „Mist, hätte ich doch noch 'nen Pulli angezogen“, weil es doch ziemlich frisch war... Und kaum hatten wir die spanische Grenze überquert, riss der Himmel auf: strahlend blau mit Sonne satt: Belüftungsschlitze auf!

In Vielha haben wir kurz vor 12 bei einem Motorradhändler eingebremst und Schatzi hat endlich wieder hell geleuchtet: hatten wir doch am Vortag festgestelllt, dass seine Frontbirne den Geist aufgegeben hatte.
Uns waren bis zum Stopp schon 3 Polizeistreifen begegnet, die uns wegen des fehlenden Lichts aber nicht angehalten haben. Davon abgesehen: bei Regen bzw. dunklerem Himmel waren Ross und Reiter fast gar nicht mehr zu sehen gewesen!

In Vielha bogen wir ab ins Aran-Tal auf die C28, der wir bis Baqueira folgten.

Bild
Baqueira von oben. Ich bin mir nicht mal sicher, ob hier außerhalb der Wintersaison überhaupt Menschen leben.

Bild
Schöne Galerie auf der Strecke, die ins Skigebiet von Beret führt.

Baqueira-Beret ist nach Grandvalira (Andorra) das zweitgrößte Wintersportgebiet der Pyrenäen und das größte ganz Spaniens.

Bild
In der Ferne sind schon die Skilifte erkennbar.

Bild
Baqueira in voller Pracht – mit noch prächtigerem Gebirge als Kulisse.

Bild
Blick zurück ins Tal. Ganz dahinten, hinter den Bergen, da ist Frankreich!

Leider war der Rest der Straße hoch ins Skigebiet schön frisch gekiest.... das mindert den Spaß doch ziemlich – zumindest bei mir.

Bild
Oben in Beret angekommen teffen wir wieder auf frei laufende Pferde. Die wissen halt auch, wo's schön ist!

In Beret haben wir die ERNA auf dem großen Parkplatz stehen lassen. Bei der extrem großen Auswahl tat ich mich echt schwer, mich für ein Plätzchen zu entscheiden ;-)

Bild
Schatzi hat gleich mal die Piste zur Liftstation ausprobiert. Er wollte mich ja mitnehmen, aber ich habe dankend abgelehnt...

Bild
Und so sah das dann oben aus.

Bild
Ich hab mir währenddessendie putzige Fohlen...

Bild
… und das einheimische Gemüse näher angeschaut.

Bild
Man beachte die Bildkomposition mit allen Highlights auf einen Blick: die Felsspalte, die man vom Weg aus gar nicht sieht, Pferde und Schatzi on the road!

Um diese geniale Fotoposition einzunehmen, bin ich ein Stück den Berg hoch und stand wohl so weit abseits in der Wiese, dass mich Schatzi beim Runterfahren total übersehen hat und ich zu Fuss wieder ein Stück runter traben musste, damit er mich wieder aufsammeln kann. Schon blöd, wenn die Mitfahrgelegenheit ohne mit der Wimper zu zucken an einem vorbei gondelt ;-)

Bild
Immerhin ergab sich auf dem kurzen Fußmarsch noch das schöne Kuh-Skilift-Berge-Bild.

Vom Parkplatz aus sind wir der kleinen Schotter-Straße nach Montgarri gefolgt. Dass das eine durchaus ernst gemeinte Straße ist, merkten wir an dem vielen Verkehr, der dort anfangs noch herrschte und der immer wieder zu stockendem Verkehr führte: bei Gegenverkehr war das Aneinander-Vorbeikommen schwierig - zumindest für die Autos. Irgendwann ist Schatzi beherzt durchs Gestrüpp an den Autos vorbei.

Bild
Das Tal war wirklich wunderschön. Und wer genau hinsieht, entdeckt überall kleine Schmankerl – so wie hier die Steinruinen.

Bild
Der Weg führt mal mehr mal weniger nah immer am La Noguera Pallarese entlang.

Bild
Die Strecke ist generell gut zu fahren, das wäre auch mit einer Straßenmaschine möglich - einen fähigen Fahrer vorausgesetzt. Nur ab und zu wird’s nass...

Bild
Vorbildliche Fuss-Haltung. Die Stiefel sind trotzdem nass geworden.

Bild
Klar, auch hier hat's Kühe! Die werfen sich hier aber auch so was von dekorativ in Pose!

Bild
Mich wundert immer, dass so mitten im Nirgendwo tatsächlich von Menschenhand Gefertigtes zu entdecken ist.

Bild
Manchmal auch nur als Ruine. Ob das mal eine Brücke werden sollte? Und wenn ja: wohin?

Bild
Wild-romantisch führt uns das Sträßchen direkt am Flüsschen entlang.

Bild
Malerisches Tal mit allem, was man dazu braucht. Wunderschön.

Bild
Tolles Wohnhaus. Würde mir auch gefallen. Ist nur ein wenig abgelegen...

Bild
Bei Alos d'Isil stoßen wir wieder auf eine asphaltierte Straße.

Bild
Bald darauf sogar mit Leitplanke!

Die schöne kleine Asphaltstraße führt uns weiter am Fluss entlang. Was mir sehr sympathisch war: die Spanier empfehlen auf der Strecke zwar eine Geschwindigkeit von 40 km/h, schreiben sie aber nicht vor!

Bild
Eine Steinbrücke, hach, wie schön!

Bild
Über den Port de la Bonaigua (mit 2.072 m der höchste Pass Kataloniens) ging es zurück. Und ich war schon ein wenig angekäst, nur als Sozia die breit ausgebauten Kehren fahren zu können...

Bild
Impsantes Restaurant oben am Pass.

Bild
Wieso setzt man Baggern ein Denkmal? Ich hab dazu leider nichts im Internet gefunden.

Bild
Auf dem Weg nach Baqueira bieten sich atemberaubende Ausblicke ins Tal.

Bild
Breite Straße mit gut ausgebauten Kehren. Ja, manchmal fahren wir tatsächlich auch so was!

Bild
Was ich nicht verstanden habe: das Überholverbot, dessen Aufhebung schon in Sichtweite war...

Bild
Wir haben die ERNA in Beret wieder eingesammelt und auf dem Rückweg hat Schatzi die Abkürzung parallel zur Straße quer durch die Pampa genommen.

Bild
Die Gallerie kommt uns bekannt vor, gell?

Bild
Das Stückchen direkt unter der Gallerie war dann nicht ohne...

Bild
Und da sehen wir Baqueira wieder! Nur zum einschätzen, wo die Wildsau sich herumgetrieben hat.

Der Himmel zog zu, also haben wir uns in die Regenklamotten gehüllt und wurden dann auch mal kräftig eingeregnet. Nach Vielha hat sich das aber schon wieder gehabt.

Regenklamotten aus, aber angesichts der dunklen Wolken nur einen kleinen Schlenker gemacht: die Strecke über den Col de Portillon ist richtig angenehm zu fahren: nicht zu groß, nicht zu klein. Kurz nach halb 6 waren wir zurück in der Unterkunft und bewiesen damit gutes Timing: um 6 ging ein Wolkenbruch sondersgleichen runter! 20 vor 7 kamen noch 6 weitere Gäste: allesamt aufm Mopped. Die haben mir echt leid getan, weil sie in dem Piss ankommen und abladen mussten!

Beim Abendessen waren wir dann eine lustige und nette Runde. Ron bekochte uns mit Coq au vin und anschließend wurde mit der Truppe aus UK natürlich Benzin geredet.

_________________
It's hard to be a Rock 'n Roller!

Meine Reiseberichte


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
Ungelesener BeitragVerfasst: Samstag 15. November 2014, 23:29 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 12. April 2012, 10:27
Beiträge: 1750
Wohnort: Balingen
Dienstag, 24. Juni: Mit wechselndem Wetter nach Luz-St.-Sauveur

Morgens durfte Schatzi nicht nur meine Erna zwischen den GSen rausmanövrieren, sondern auch einem er Briten helfen, seinen Riesendamper, die 325 kg schwere RT1200 rückwärts zu schieben. Die Hilfe hat er gerne angenommen!

Bild
Nach ein paar Sightseeing-Bildern in St. Beat haben wir die englische Truppe an einer Baustellenampel auch gleich wieder getroffen.

Bild
Kunst an der Baustelle.

Dann sind wir aber getrennter Wege gezogen.

Bild
Auf einer kleinen Straße ging es am Schloss von Mauléon-Barousse vorbei zum Port de Balès.

Die Strecke hatte ich eh geplant, sie wurde uns von unserem Herbergsvater aber nochmal ans Herz gelegt. An seine Warnungen, dass im Vorfeld der Tour de France gerade alle Straßen mit Rollsplitt gefüllt werden und das erst eine Woche vorher wieder sauber gemacht wird, musste ich dann auch gleich denken: eigentlich die komplette Strecke war voll mit dem Sch... Sonst hätte die zum Fahren sicher mehr Spaß gemacht..

Bild
An einer Kreuzung gab es eine unfreiwillige Pause: ohne Ausschilderung versuchten wir uns mit prüfendem Blick auf die Karte zu orientieren.
Das Navi war in dieser Situation nicht sehr hilfreich: Das behauptete dass es sowohl rechts wie auch links unbefestigt weiter geht – und wir bitte wenden sollen!

Bild
Wir sind nach dem Ausschluss-Verfahren gegangen: rechts wurde darauf hingewiesen, dass nur Fahrzeuge mit entsprechender Ausrüstung fahren dürfen. Also sind wir links rum.

Bild
Der Weg führte die meiste Zeit durch den Wald von Barousse, erst kurz vor dem Pass öffnete sich die Landschaft.

Bild
Die Pyrenäen, wie ich sie liebe!

Bild
Nach Mayrègne erhaschten wir einen tollen Blick auf ein Dorf oben auf dem Bergkamm.

Bild
Keine Ahnung, welches Dorf das war, sah aber super vor der Wolkenkulisse aus!

In Luchon gab es links und rechts der Straße viele schöne Läden, die zum Flanieren einladen. Ich hab aber mehr auf die Schilder geachtet, um die Abzweigung ins Vallée du Lys nicht zu verpassen.

Bild
Das Tal selber ist nicht so spektakulär, aber der Wasserfall Cascade d'Enfer am Ende ist wirklich sehenswert!

Bild
Das „Warnschild“ haben wir ignoriert: wir hatten ja Schutzkleidung inkl. Helm an.

Bild
Noch ein kurzer Ausflug: mitten im Wald gab's noch einen kleineren Wasserfall, den hat sich unser Offroader kurz angeschaut.

Bild
Auf dem Weg zurück zum Vallée de Lys müssen wir wieder über die provisorische Brücke: die alte Brücke ist letztes Jahr vom Hochwasser weggerissen worden.

Den Schlenker zum Hospice de France haben wir uns geschenkt: es war kurz nach 12, d.h. Busse und LWS dürfen jetzt wieder runter... Und angesichts der Wolken war uns eh nicht so nach Schlenkern zumute.

Bild
Immer wenn ich die Karte oder Schilder studierte, wurden die Minuten zum Trainieren auf unbefestigtem Untergrund genutzt.

Bild
Zurück ging's durch Luchon: die Hütte steht zum Verkauf! Aber bei d e n Heizkosten...

Wir sind dann definitiv über den Col de Peyresourde. Irgendwie kann ich mich an den Pass gar nicht erinnern... War wohl nicht so spektakulär...

Bild
In Génos machten wir eine längere Mittagspause. Der Hund hat uns so lange sehnsüchtige Blicke zugeworfen, bis wir ihm beide das letzte Stückchen Fleisch zusteckten...

Wegen der immer dichter werdenden Bewölkung ließen wir die geplanten Abstecher zu den Seen Lac d'Aubert und Lac d'Oredon/Lac de Cap de Long ausfallen und machten uns direkt auf den Weg nach Arreau ...

Bild
… und weiter zum Col d'Aspin.

Bild
Da hat das Wetter gerade noch gehalten.

Bild
Relaxtes Rumhängen am Hang

Kurz vor dem Aspin haben wir uns in die Regenplünnen geschält – und keine Sekunde zu früh. Der Col wäre schön zum Fahren gewesen, aber auch hier: Rollsplitt...

Auf dem Pass kamen gerade ein paar englische Radler an. Es gibt Ätzenderes als aufm Mopped eingeregnet zu werden: wenn's einen auf dem Fahrrad erwischt!

Bild
Und weiter im Programm zum Tourmalet. Theoretisch sieht man in La Mongie den Pic du Midi.

Bild
Aber wir sind in so dichter Nebelsuppe gefahren, dass ich froh war, die Straße und die immer wieder überraschend auftauchenden Kühe und Ziegen zu sehen.. Boah, wie übel...

Bild
Daran habe wir erkannt, dass wir auch wirklich auf dem Tourmalet waren ;-)

Bild
Außer uns waren auch noch ein paar andere Zweiradfahrer unterwegs. Die Motorräder waren übrigens aus Rottweil, also quasi aus der Nachbarschaft!

Bild
Kaum über den Tourmalet rüber, lichtete sich zum Glück der Nebel ein wenig und verschwand dann ganz.

Dafür setzte der Regen wieder verstärkt ein. In Barèges hatten sie die Hauptstraße aufgerissen und für keine vernünftige Umleitung gesorgt:

Bild
ein Transporter und ein Wohnmobil standen sich in der eigentlich Einbahnstraße gegenüber und es ging nicht Vor und nicht Zurück. Schatzi ist irgendwann durch die Baustelle durch. Bis er aber wieder da war, um mir zu helfen, die ERNA durch den Dreck zu fahren, hatten es auch die anderen geschafft, aneinaner vorbeizukommen, und ich konnte neben er Baustelle durch.

Auf den letzten Kilometern nach Luz haben wir die Spuren gesehen, die die Überschwemmung letztes Jahr verursacht hat. Mann, mann, mann, das muss richtig heftig gewesen sein!

In Luz fing auch der Regen wieder an – das hätte doch auch noch 15 Minuten warten können, damit wir trocken abladen können. Das Haus selber machte von außen einen etwas runtergekommenen Eindruck.

Bild
Aber unser Zimmer war eher eine Suite – mit 2 Schlafzimmern und einer im Boden versenkten Badewanne! Auch die afrikanische Kunst überall im Haus gab dem ganzen einen besonderen Flair.

Bild
Ausblick auf das regnerische Luz.

Die Möppis fanden Unterschlupf im Garten unter einem Baum.

Beim Surfen im Internet bin ich auf Linus' Schottland-Bericht gestoßen: tolle Bilder, tolle Landschaften. Aber von der Beschreibung her auch sehr nass. Einige der Bilder erinnerten mich an die Pyrenäen-Täler, durch die wir heute gekommen sind. Und schmunzelnd dachte ich: wieso nach schottland fahren, wenn's in den Pyrenäen doch auch regnet!

_________________
It's hard to be a Rock 'n Roller!

Meine Reiseberichte


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
Ungelesener BeitragVerfasst: Samstag 15. November 2014, 23:31 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 12. April 2012, 10:27
Beiträge: 1750
Wohnort: Balingen
Mittwoch, 25. Juni: Traumpässe auf dem Weg nach Accous

Es hat die ganz Nacht geregnet... Und auch wenn's beim morgendlichen Blick aus dem Fenster „da hinten heller“ wurde – die Wolken saßen fest und der Wetterbericht konnte auch nix Positives vermelden – auch nicht für die spanische Seite... Wir sind also bis Mittag im Chambre d'Hôtes geblieben und haben ein wenig gedöst, im Internet gesurft etc.

Unser Gastgeberin empfahl uns, es für die Cirques de Gavarnie und Troumousse nächstes Mal im Herbst zu versuchen, da der Frühsommer in den Pyrenäen gerne regnerisch sei.

In voller Regenmontur sind wir gegen halb 1 bei leichtem Niesel los. Das hörte zum Glück bald auf und wir fuhren durch die Gorge de Luz nach Argelès-Gazost. Dort konnten wir die Hauptstraße verlassen und teilten uns die Strecke über den Col de Soulor nur mit wenigen Autos und ein paar mehr Radfahrern. Wenn man erst einmal die Dörfer hinter sich gelassen hat, kann man die Strecke richtig genießen:

Bild
Da gab es dann auch endlich mal wieder Ausblicke auf die Berge!

Bild
Die typischen kleinen Steinhäuser. Die gefallen mir ja genauso gut wie die Steinbrücken!

Bild
Am Col du Solour wählten wir die Route zum Col d'Aubisque: ein Traum! Optisch und zum Fahren.

Bild
Zwischendurch ein paar Steinchen vom letzten Regen.

Bild
Wassermangel ist hier nicht das Problem.

Bild
Herrlich, das ist ein Grund, warum ich die Pyrenäen so geil finde! Ich find die Gegend toll: Berge wie mit grünem Samt bezogen!

Bild
Und wir konnten dort oben Geier in freier Wildbahn beobachten! Klasse, das ist schon ein genialer Anblick!

Bild
Auch Adler zogen uns in ihren Bann.

Bild
Nicht nur wir haben auf der Straße angehalten und den Flug der majestätischen Vögel beobachtet.

Bild
Diese Landschaft bezaubert mich jedes Mal!

Bild
Je höher wir kamen, umso dichter wurde wieder der Nebel.

Bild
Zum Glück aber weniger feucht und weniger dick als am Tourmalet. Die Wahrzeichen muss man sich natürlich auch mal näher anschauen.

Bild
Suchbild: wer entdeckt die Kühe?

Kaum über den Pass, löste sich die Suppe auch schon wieder auf und es wurde heller und freundlicher.

Bild
Als wir bei Eaux-Bonnes (nettes Casino!) ums Eck kamen, stieg auch gleich die Temperatur.

Angesichts dieser guten Voraussetzungen, machten wir in Leruns einen Abstecher nach Spanien, nämlich zum Col du Pourtalet:

Bild
Direkt nach Leruns führt die Straße durch eine sehr schöne Schlucht,

Bild
Das zählt auch als Steinbrücke... Irgendwie...

Bild
Anschließend kam ein Waldstück mit interessanter Buschkunst.

Bild
Immer höher, am Stausee Fabrèges vorbei.

Bild
Ob hier wohl doch noch Bären sind?

Bild
Flora und Fauna

Bild
Oben angekommen öffnet sich die Strecke ins Tal Ossau auf eine Hochebene.

Bild
Romantisch mäandert der Fluss durchs Tal.

Bild
Da könnte man ewig so weiterfahren....

„Das Herz erweitert sich in diesem unendlichen Raum; es ist eine Wonne, diese Luft zu athmen; die geblendeten Augen schließensich vor der Helle; die vom glühenden Himmelsdom zurückgeworfen, sie überfluthet und umflimmert.“
So poetisch berichtet der französische Historiker Hippolyte Taine im 19. Jahrhundert vom Vallée d'Ossau. Ich finde, das hat er schön gesagt!

Bild
In Spanien schien das Wetter super zu sein. Wir haben trotzdem am Col umgedreht und sind wieder zurück.

Bild
Natürlich nicht, ohne einmal kurz in die Pampa zu verschwinden.

Bild
Von oben hat man einen schönen Blick aufs bessere Wetter drüben in Spanien.

Bild
Unterwegs treffe ich – natürlich – auf eine Schafherde.

Bild
Unglaublich, wo die sich überall herumtreiben! Aber die Aussicht ist sicher gut. Und die Gefahr, überfahren zu werden, sinkt auch..

Bild
Echte Bären gibt es nicht mehr in den Pyrenäen. Die wohnen jetzt alle in Slowenien.

Bild
Genialer Blick auf die Berge. Und das Tal.

Bild
Die Pyrenäen entschleunigen einfach...

Je weiter wir von Laruns aus in Richtung Norden kamen, umso dunkler wurde der Himmel...

Bild
Wir bogen bei Bielle ab zu einem schnuckeligen kleinen Pass namens Col de Marie-Blanque.

Bild
Ja, ja, schon gut, einmal durch den Fluss fahren, natürlich, geh ruhig..

Bild
Die Strecke fand ich auch schön, auch wenn es die letzten Kilometer dann doch noch mit Regnen anfing. Sonst hätten wir die Regenplünnen ja auch ganz umsonst angehabt...

Bild
Und dann war es nicht mehr weit zu unserer Auberge Cavaliere. Kurz vor 5 waren wir da – den Regen im Schlepptau! So ein Esel macht übrigens ganz schön Radau!

Das Essen in der Auberge (Menue surprise, eine Karte gibt es nicht) war so gut wie letztes Mal. Einer der Gründe, warum ich hier unbedingt wieder absteigen wollte.

Bild
Kleiner Vorspeisenteller

Bild
Der Hauptgang hat gemundet

Bild
Und das Dessert sorgte für Verzückung.

_________________
It's hard to be a Rock 'n Roller!

Meine Reiseberichte


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
Ungelesener BeitragVerfasst: Samstag 15. November 2014, 23:33 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 12. April 2012, 10:27
Beiträge: 1750
Wohnort: Balingen
Donnerstag, 26. Juni: Stimmungstief auf dem Weg ins Nirgendwo

Was für ein Scheiß-Tag! Dabei ließ es sich gar nicht soo schlecht an! Es war zwar bewölkt beim Start, aber trocken. Das änderte sich nach knapp 20 Kilometern und es fing mit leichtem Regen an. Nicht stark genug für die verhasste Regenhose, aber doch immerhin für die Regenjacke. Und es regnete die komplette Strecke bis Tardets-Sorholus. Bei Regen und mit dem Regenschutz über dem Tankrucksack lässt sich die Karte ganz schlecht lesen. Und ausgerechnet hier wollte ich über kleine Dörfer...

Bild
Wir haben die D117 dann doch noch gefunden, die auf einer winzigen Straße zum Col Burdin Olatze führt. Eigentlich genau meine Art von Straße: sanft geschwungen, schmal, Belag ging so. Und ich bin mir sicher, dass es dort auch super Aussicht hat – wenn's nicht neblig ist und regnet!

Bild
Ich war ja noch frohen Mutes, dass sich das mit dem Regen bald erledigt. Und so optimistisch, dass sich bald die Sonne zeigt, dass ich die Sonnenbrille auch aufgelassen habe.

Bild
Aber nach dem Col Burdin sah der Himmel noch dunkler aus. Meine Hose war zwar schon bis auf die Unterwäsche durchnässt, aber ich hab dann doch noch lieber die Gummihose drüber gezogen. Und ja, völlig zu Recht: es hat dann noch mehr geschüttet, kaum dass ich die Hose drüber hatte...

Bild
Bei der Strecke über den Col musste ich wieder an Linus denken: ja, die Strecke hat trotz allem Spaß gemacht und ich habe mir gut gelaunt vorgestellt, wie das hier wohl bei gutem Wetter wäre.

Bild
In diesem Fall lässt einen die Gegend das Wetter vergessen.

Aber als es danach immer noch nicht besser wurde und wir bei Regen einmal komplett durch St. Jean Pied de Port und dann Richtung Cambo sind, sank meine Laune langsam gen Nullpunkt.

In Louhossoa machten wir Mittag bei unserem Lieblingsessen: Salat Chèvre Chaud. Beim Händewaschen sprach mich einer der Einheimischen an, dass heute Motorradfahren keinen Spaß macht, weil es ja den Rest des Tages weiter regnen soll. Und ja, auch in Spanien... Ganz tolle Aussichten...

Über den Col de Pinodieta ging es nach Sare. Hier hätte ich mich noch für einen Schlenker entscheiden können. Aber es hatte wieder richtig zu regnen angefangen und ich hatte einfach keinen Bock mehr! Auf den nassen Straßen rutschten unsere Reifen und gesehen hätten wir eh nix...

Wir sind von Sare über en Col de Lizuniaga nach Bera. Schon da fing die ERNA an zu zicken: sie veschluckte sich und lief unsauber .. Passt ja zum Rest des Tages...

Eine kleine schmale Straße führte durch ein bewaldetes Gebiet am Stausee San Anton vorbei nach Elizalde. Eigentlich genau mein Cup of Tea. Aber die Umstände haben's echt versaut...

Wir beschlossen, den direkten Weg zur Unterkunft zu nehmen und Schatzi übernahm die Führung. Immerhin hatte er das Navi!

Was mir gerade auf der spanischen Seite immer wieder aufgefallen war, waren die unheimlich steilen engen Straßen, die in den Dörfern von der Hauptstraße abzweigten. Ich habe die Anwohner nicht beneidet, da immer rauf und runter zu müssen und war froh, dass ich da nicht entlang musste.

Ihr ahnt es... Es kam, wie es kommen musste: der direkte Weg nach wohin-auch-immer führte natürlich genau so eine Straße gefühlt senkrecht hoch..

Ich habe Blut und Wasser geschwitzt, vor allem, weil die ERNA wirklich nicht mehr wollte, sich im 1. Gang verschluckte und ich immer aufpassen musste, dass sie auf den Auffahrten nicht aus ging. Das hieß für mich: immer voll am Gas bleiben und auf gar keinen Fall anhalten! Schwierig, wenn auch das Navi irgendwann nicht weiter weiß.

Eine hilfreiche Anwohnerin sprach nur Spanisch, konnte uns aber immerhin die Richtung deuten. An der nächsten Kreuzung ging Schatzi auf die Suche, die unwillige ERNA blieb erstmal stehen.
Da kam ein Hund des Weges (ich war gerade die Straße ein wenig runter gelaufen), schaute mich skeptisch an, ging langsam weiter Richtung Erna - und pinkelte an ihr Hinterrad! Ja, gibt’s den so was!! Den hab ich aber gleich verscheucht.

Schatzi kam von seiner Suche unverrichteter Dinge zurück. Also sind wir gemeinsam zur Kreuzung und haben einen Bauern gefragt. Der meinte auf spanisch und mit vielen Gesten, die Richtung/Straße stimmt und dann die nächste links. Und tatsächlich, da war ein endlich ein Hinweisschild auf unser Casa Rural!

Bild
Ehrlich gesagt, ich hatte die Bewertung im Internet, nach der das Casa Rural Artola schwer zu finden sei, nicht ganz ernst genommen. Immerhin haben wir schon ganz andere Sachen gefunden. Nach dem Herumgeirre muss ich dem aber unwidersprochen zustimmen!

Die Herbergschefin sprach nur spanisch, aber dank eines anderen Gasts, derenglisch konnte, war schnell alles geklärt.

Bild
Und die Motorräder durften auf die Terrasse unter den Balkon schlüpfen.

Bild
Endlich wieder gutes Wetter, da gefällt mir die Gegend gleich nochmal so gut.

Bild
Und, jawoll, ja, da hinten ist der Atlantik! Haben wir den dieses Mal also auch gesehen ;-))

Bild
Sehr Abgelegen, aber schön!

Krönender Abschluss eines blöden Tages: das Fernsehen in Spanien überträgt die Begegnung Portugal-Ghana und nicht Deutschland – USA...

_________________
It's hard to be a Rock 'n Roller!

Meine Reiseberichte


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 69 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 9  Nächste

Alle Zeiten sind UTC


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de